Eutelsat – Push-VoD in Top-Qualität per Satellit

Eutelsat  - Push-VoD in Top-Qualität per Satellit

Der Satellitenbetreiber Eutelsat hat ein neues Angebot vorgestellt, das in Kürze verfügbar sein soll. Dabei handelt es sich um eine Art Video on Demand, das per Satellit auf eine Set-Top-Box übertragen und dort für eine gewisse Zeit abgespeichert wird. Eutelsat nennt diesen Service HbbTV-unterstütztes Push-VoD. Der besondere Vorteil für Kunden: Sie können Filme in Top-Qualität sehen, ohne die Inhalte streamen zu müssen. Das verspricht wackelfreie Bilder.

Gestern gab Eutelsat bekannt, dass noch dieses Jahr das Angebot starten soll. Mit den Kooperationspartnern MStar Semiconductor, Aston und Quadrille Ingénierie will der Satellitenbetreiber wöchentlich oder zweiwöchentlich bis zu 500 Spielfilme auf die Set-Top-Boxen der Kunden übertragen. Da diese in der Regel bereits Terrabytegröße haben, stellt das vorübergehende Speichern kein Kapazitätsproblem dar. Die Kunden können aus diesem Angebot beliebig wählen und die Sendungen zu einem beliebigen Zeitpunkt auf ihrem Fernseher sehen. Wird die Set-Top-Box neu bespielt, gibt es entsprechend neue Angebote. Um die Inhalte vor unberechtigten Zugang zu schützen, werden diese mit Marlin-DRM von Intertrust verschlüsselt. Kunden benötigen neben einem Satellitenanschluss eine Set-Top-Box (HbbTV 2.0), eine Internetverbindung und einen HbbTV-fähigen Fernseher (Smart-TV). Die Zuschauer bekommen dadurch eine Alternative zu dem in Grundzügen ähnlichen Angebot Sky Anytime.

Wesentlicher Aspekt des Angebots von Eutelsat ist der HbbTV-Standard (Hybrid Broadcast Broadband TV). Dabei handelt es sich um ein technisches Verfahren, mit dem Inhalte für Hybrid- oder Smart-TV-Geräte aufbereitet werden. Mit HbbTV ist es beispielsweise möglich, Zusatzinformationen zu einem laufenden Programm einzublenden oder die Mediathek eines Senders direkt vom Fernseher aufzurufen. Im Hintergrund werden dabei die meisten Datenpakete mit der Senderausstrahlung übermittelt, die interaktiven Elemente und Teile des Datentransfers laufen jedoch via Internetanschluss. Eutelsat will sein Video-on-Demand-Angebot auch für Nutzer optimieren, die nur über einen langsamen Internetanschluss verfügen. Dazu wurde zusammen mit den Partnern auf Basis des Standards HbbTV 2.0 entsprechende Techniken und Softwareelemente entwickelt. Die erste öffentliche Präsentation des Push-VoD soll in Amsterdam auf der International Broadcasting Convention vom 12. bis 16.09.-2014 stattfinden.

Mehr Informationen

DSL über Satellit
Sky DSL – Satelliten-Internet über Eutelsat

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]

Anmeldung per FIDO2-Standard – gibt es bald keine Passwörter mehr?

Anmeldung per FIDO2-Standard

Gibt es bald keine Passwörter mehr?

Google, Microsoft und Apple wünschen sich eine Welt ganz ohne Passwörter. Hierzu wollen sie ein neues Anmeldeverfahren auf allen Geräten und Diensten einführen. Die Anmeldung soll in Zukunft durch den sogenannten FIDO2-Standard erfolgen und den Vorgang deutlich vereinfachen und sicherer gestalten. […]

Das Rotary Un-Smartphone – Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Das Rotary Un-Smartphone

Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Die Ingenieurin Justine Haupt hat ein Telefon mit Wählscheibe entwickelt, das sie selbst als Rotary Un-Smartphone bezeichnet. Das Gerät ist ein voll funktionsfähiges Telefon. Geeignet ist es für jeden, der sämtliche Smartphone-Funktionen nicht benötigt. […]

Telegram gibt Nutzerdaten weiter – BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Telegram gibt Nutzerdaten weiter

BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Das Bundesinnenministerium hat erstmals gegenüber dem NDR bestätigt, dass der Messenger-Dienst Telegram mehrere Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt übermittelt hat. Dennoch wirbt der Messenger, der immer wieder in der Kritik steht, weiterhin damit, keine Nutzerdaten an Regierungen weiterzugeben. […]