Unitymedia – neue Tarifstruktur

Unitymedia

Der Kabelinternetanbieter Unitymedia hat seine Tarifstruktur überarbeitet. Eingebettet in die neue Werbekampagne „Was? Das geht? Land“ lockt der Anbieter weiter mit attraktiven Wechselboni sowie zusätzlichen Vergünstigungen bei einem Online-Abschluss. Bis zu zwölf Monate müssen Neukunden bei einem Wechsel von einem anderem Anbieter beispielsweise keine Grundgebühr bezahlen, sofern dort noch eine Vertragsbindung besteht. Danach schlägt dann aber der Tarif zu, teilweise steigt der Preis nach zwei Jahren noch einmal deutlich. Ein Kabelanschluss ist nur für Triple-Play (TV, Internet, Telefon) erforderlich, 2Play-Angebote (Internet und Telefon) stellt Unitymedia auch über ein vorhandenes Glasfaserkabelnetz zur Verfügung.

Unitymedia: Neue Preisstruktur für Telefon und Internet

Die sogenannten Double-Play-Angebote für Telefon und Internet mit zweijähriger Vertragslaufzeit beinhalten eine Doppelflat. Das Angebot gilt nur für Neukunden. Je nach gewählter Bandbreite zahlen diese monatlich 19,99 Euro (2play Start mit 20 MBit/s, nach zwölf Monaten 29,99 Euro), 29,99 Euro (2play Jump mit 120 MBit/s, nach 24 Monaten 34,99 Euro) oder 39,99 Euro (2D Fly mit 400 MBit/s, nach 24 Monaten 44,99 Euro). Der Tarif enthält ferner eine kostenlose Nutzung von Hotspots sowie Hardware. Die Aktivierungsgebühr beträgt 69,99 Euro. Voraussetzung ist ein Glasfaseranschluss.

Gegenüber den bisherigen Tarifen wird vor allem der Tarif 2play Start deutlich teurer. Nach zwölf Monaten müssen Kunden hier fünf Euro mehr als bisher zahlen. Der Tarif 2play Jump ist anfangs fünf Euro teurer, nach 24 Monaten entspricht er dem bisherigen Preisgefüge. Der bisherige Premium-Tarif mit bis zu 200 MBit/s entfällt. Dafür sinkt der Preis für 2play Fly deutlich und liegt zukünftig nach 24 Monaten sogar fünf Euro unter dem alten Premium-Tarif.

Unitymedia 3play auf Basis eines Kabelanschlusses

Kunden mit einem Kabelanschluss bekommen von Unitymedia Triple-Play-Pakete mit TV, Internet und Telefon. Auch diese Preise sind verändert. 3play beinhaltet eine zweijährige Vertragslaufzeit und jeweils eine Doppelflat sowie die eingespeisten Fernsehsender inklusive viele HD-Angebote und optionalen Zusatzangeboten. Für 3play Start zahlen Kunden monatlich 29,99 Euro (60 MBit/s, nach zwölf Monaten 34,99 Euro), für 3play Jump mit 120 MBit/s 34,99 Euro (nach 24 Monaten 44,99 Euro) und für 3play Fly mit 400 MBit/s 49,99 Euro (nach 24 Monaten 54,99 Euro). Auch hier beträgt die Aktivierungsgebühr 69,99 Euro. Hardware (9,99 Euro Versandkosten) und die Unitymedia-Videothek sind jeweils inklusive.

Mehr Informationen

Untimedia Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]