Signal – Auch Gruppen-Video-Chats sind nun Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Signal – Auch Gruppen-Video-Chats sind nun Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Der Messenger Signal gilt als sicherster Nachrichtendienst und wird von zahlreichen Datenschutzorganisationen sowie Sicherheitsexperten empfohlen. Entwickelt wurde Signal von einer gemeinnützigen Stiftung, die sich aus Spendengeldern finanziert. Momentan nutzen rund 10 Millionen Menschen diesen Messenger-Dienst.

Signal baut den Sicherheitsaspekt weiter aus

Aushängeschild des Nachrichtendienstes ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die einen freien Meinungsaustausch in geschützter Privatsphäre ermöglicht. Bisher wurden Video-Chats, die zu zweit geführt wurden, sowie Chats und das Versenden von Fotos und Videos Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Nun bietet Signal noch mehr Sicherheit, indem diese Verschlüsselung auch für Sprach- und Videochats von Gruppen eingeführt wurde. Bis zu fünf Teilnehmer können in einem Gruppen-Video-Chat geschützt in Wort und Bild miteinander kommunizieren.

Wie wird die Privatsphäre bei Signal geschützt?

Wird der Messenger verwendet, können weder der Betreiber selbst noch Dritte Nachrichteninhalte einsehen. Auch die Absenderadresse wird vor dem Absenden einer Nachricht verschlüsselt. Selbst, wenn also Nachrichten abgegriffen werden, kann niemand nachvollziehen, wer mit wem kommuniziert. Zudem wird das Telefonbuch des Signal-Benutzers nie im Klartext auf den Server des Betreibers geladen. Selbst die Profile, die aus dem Namen und optional aus einem Profilbild bestehen, sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können daher nur von dem Gesprächspartner selbst eingesehen werden.

Wie kann ein Gruppen-Video-Chat gestartet werden?

Um einen Video-Gruppen-Chat bei Signal zu starten, muss in der entsprechenden Gruppe auf den Video-Button geklickt werden. Dieser befindet sich ganz oben rechts. Alle anderen Gruppenmitglieder erhalten nun eine Nachricht, in der sie darüber informiert werden, dass ein Gruppen-Anruf gestartet wurde. Während der Videokonferenz werden alle Teilnehmer in einem Kachel-Mosaik angezeigt. Wer immer nur den gerade Sprechenden sehen will, wischt hierzu den Mosaik-Bildschirm nach oben weg. Um die neue Funktion nutzen zu können, muss sich die App auf dem neusten Stand befinden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]