Signal – Auch Gruppen-Video-Chats sind nun Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Signal – Auch Gruppen-Video-Chats sind nun Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Der Messenger Signal gilt als sicherster Nachrichtendienst und wird von zahlreichen Datenschutzorganisationen sowie Sicherheitsexperten empfohlen. Entwickelt wurde Signal von einer gemeinnützigen Stiftung, die sich aus Spendengeldern finanziert. Momentan nutzen rund 10 Millionen Menschen diesen Messenger-Dienst.

Signal baut den Sicherheitsaspekt weiter aus

Aushängeschild des Nachrichtendienstes ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die einen freien Meinungsaustausch in geschützter Privatsphäre ermöglicht. Bisher wurden Video-Chats, die zu zweit geführt wurden, sowie Chats und das Versenden von Fotos und Videos Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Nun bietet Signal noch mehr Sicherheit, indem diese Verschlüsselung auch für Sprach- und Videochats von Gruppen eingeführt wurde. Bis zu fünf Teilnehmer können in einem Gruppen-Video-Chat geschützt in Wort und Bild miteinander kommunizieren.

Wie wird die Privatsphäre bei Signal geschützt?

Wird der Messenger verwendet, können weder der Betreiber selbst noch Dritte Nachrichteninhalte einsehen. Auch die Absenderadresse wird vor dem Absenden einer Nachricht verschlüsselt. Selbst, wenn also Nachrichten abgegriffen werden, kann niemand nachvollziehen, wer mit wem kommuniziert. Zudem wird das Telefonbuch des Signal-Benutzers nie im Klartext auf den Server des Betreibers geladen. Selbst die Profile, die aus dem Namen und optional aus einem Profilbild bestehen, sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können daher nur von dem Gesprächspartner selbst eingesehen werden.

Wie kann ein Gruppen-Video-Chat gestartet werden?

Um einen Video-Gruppen-Chat bei Signal zu starten, muss in der entsprechenden Gruppe auf den Video-Button geklickt werden. Dieser befindet sich ganz oben rechts. Alle anderen Gruppenmitglieder erhalten nun eine Nachricht, in der sie darüber informiert werden, dass ein Gruppen-Anruf gestartet wurde. Während der Videokonferenz werden alle Teilnehmer in einem Kachel-Mosaik angezeigt. Wer immer nur den gerade Sprechenden sehen will, wischt hierzu den Mosaik-Bildschirm nach oben weg. Um die neue Funktion nutzen zu können, muss sich die App auf dem neusten Stand befinden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Neuer Service – Telekom vermietet WLAN-Techniker zum Flatrate-Preis

Neuer Service

Telekom vermietet WLAN-Techniker zum Flatrate-Preis

Die Deutsche Telekom bietet einen Digital Home Service an, der sich an Kunden aller Provider richtet und ein Rundum-sorglos-Paket für das eigene Heimnetzwerk bietet. Im Service inbegriffen sind sowohl telefonische Beratungen, sichere Fernzugriffe sowie Vor-Ort-Termine. […]