Voisey – Snapchat kauft britische Musik-App Voisey und imitiert TikTok

Voisey - Snapchat kauft britische Musik-App Voisey und imitiert TikTok

Snap Inc., der Mutterkonzern des beliebten Instant-Messaging-Dienstes Snapchat, hat das britische Start-Up Voisey gekauft. Für welche Summe die Musik-App an das US-amerikanische Technologieunternehmen ging, ist nicht bekannt. Mit der Übernahme von Voisey baut Snapchat seine Audio-Funktionen weiter aus.

Was steckt hinter der britischen Musik-App?

Bei Voisey können Nutzer eigene Musiktitel erstellen. Hierzu stehen ihnen verschiedene Sound-Effekte, Stimm-Filter, Beats sowie Hintergrundmusik zur Verfügung. Es ist zudem möglich, eigene Instrumente hochzuladen, die die Grundlage des Musikstücks bilden. Mit der App können demnach Songs, die auf der eigenen Singstimme des Nutzers basiert, komponiert werden. Allein im Jahr 2019 wurden mit Voisey rund 350 000 originale Songs erstellt. In der Regel sind die Videos 60 Sekunden lang und können im Anschluss mit anderen Usern geteilt werden. Die App des britischen Start-Ups wird häufig mit der beliebten chinesischen App TikTok verglichen. Bei TikTok handelt es sich um ein Videoportal, das auf die Lippensynchronisation von Musikvideos spezialisiert ist. Voisey und TikTok ähneln sich auch in ihrem Design.

Snapchat und TikTok stehen in Konkurrenz

Die beiden Apps werden größtenteils von der gleichen Zielgruppe genutzt und auch einige Funktionen sind sowohl bei Snapchat als auch bei TikTok zu finden. Bisher lag der Fokus von Snapchat darauf, Bilder und Videos zu teilen, die nur einige Sekunden sichtbar sind. Über die App kann auch mit anderen Nutzern gechattet werden. Bereits seit einigen Monaten legt der Dienst zunehmend den Fokus auf Audio-Features. Erst vergangene Woche erwarb das Unternehmen das israelische Start-Up Voca.ai, welches sich ebenfalls mit Audio-Themen beschäftigt. Obwohl bisher noch nicht bekannt ist, ob Voisey als eigenständige Anwendung bestehen bleiben oder in die Snapchat-Plattform intergeriert werden soll, kann sich Snapchat mit der Übernahme der Musik-App zunächst einmal von der chinesischen TikTok-App abheben.

Bildquelle: voisey.app

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]