Voisey – Snapchat kauft britische Musik-App Voisey und imitiert TikTok

Voisey - Snapchat kauft britische Musik-App Voisey und imitiert TikTok

Snap Inc., der Mutterkonzern des beliebten Instant-Messaging-Dienstes Snapchat, hat das britische Start-Up Voisey gekauft. Für welche Summe die Musik-App an das US-amerikanische Technologieunternehmen ging, ist nicht bekannt. Mit der Übernahme von Voisey baut Snapchat seine Audio-Funktionen weiter aus.

Was steckt hinter der britischen Musik-App?

Bei Voisey können Nutzer eigene Musiktitel erstellen. Hierzu stehen ihnen verschiedene Sound-Effekte, Stimm-Filter, Beats sowie Hintergrundmusik zur Verfügung. Es ist zudem möglich, eigene Instrumente hochzuladen, die die Grundlage des Musikstücks bilden. Mit der App können demnach Songs, die auf der eigenen Singstimme des Nutzers basiert, komponiert werden. Allein im Jahr 2019 wurden mit Voisey rund 350 000 originale Songs erstellt. In der Regel sind die Videos 60 Sekunden lang und können im Anschluss mit anderen Usern geteilt werden. Die App des britischen Start-Ups wird häufig mit der beliebten chinesischen App TikTok verglichen. Bei TikTok handelt es sich um ein Videoportal, das auf die Lippensynchronisation von Musikvideos spezialisiert ist. Voisey und TikTok ähneln sich auch in ihrem Design.

Snapchat und TikTok stehen in Konkurrenz

Die beiden Apps werden größtenteils von der gleichen Zielgruppe genutzt und auch einige Funktionen sind sowohl bei Snapchat als auch bei TikTok zu finden. Bisher lag der Fokus von Snapchat darauf, Bilder und Videos zu teilen, die nur einige Sekunden sichtbar sind. Über die App kann auch mit anderen Nutzern gechattet werden. Bereits seit einigen Monaten legt der Dienst zunehmend den Fokus auf Audio-Features. Erst vergangene Woche erwarb das Unternehmen das israelische Start-Up Voca.ai, welches sich ebenfalls mit Audio-Themen beschäftigt. Obwohl bisher noch nicht bekannt ist, ob Voisey als eigenständige Anwendung bestehen bleiben oder in die Snapchat-Plattform intergeriert werden soll, kann sich Snapchat mit der Übernahme der Musik-App zunächst einmal von der chinesischen TikTok-App abheben.

Bildquelle: voisey.app

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 − 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]