Prepaidkarte von easyMobile – Eine Preis-Aktion jagt die nächste

easymobile

Vor noch nicht langer Zeit gab es zwei Arten Mobilfunk-Kunden. Die einen schlossen einen Laufzeit-Vertrag mit Grundgebühr ab (Postpaid) und erhielten günstige Verbindungskonditionen, die anderen begnügten sich mit einer Guthabenkarte (Prepaid) und mussten für Telefonate und andere Dienste wesentlich tiefer in die Tasche greifen. An Gesprächspreisen von rund 70 Cent pro Minute sind Prepaidkarten nun jedenfalls nicht mehr zu erkennen. Seit diverse Anbieter in Zusammenarbeit mit den Netzbetreibern so genannte Discount-Tarife auf den Markt brachten, sind die Preise für Telefonate, MMS und SMS mit einer solchen Guthabenkarte etwa ebenso gering, als würde ein Postpaid-Angebot genutzt, in einigen Fällen sogar niedriger.

Der Hamburger Anbieter easyMobile gestaltete einen Prepaid-Tarif in dem Mobilfunknetz von T-Mobile, dessen Aufbau klassisch für die Discount-Angebote ist. Rund um die Uhr telefoniert der Kunde zum selben günstigen Preis in alle deutschen Telefonnetze, ohne eine Grundgebühr entrichten zu müssen und ohne eine Mindestvertragslaufzeit. Immer wieder macht er mit Preisaktionen von sich reden. Die eine ist noch nicht beendet, da wird sie durch eine andere ergänzt und die nächste bereits angekündigt. Das ist ganz schön verwirrend, wenn man nicht genau hinschaut.

Neu- und Bestandskunden führen schon seit längerem nationale Telefonate in die Mobilfunknetze und das Festnetz für 14 Cent und Gespräche mit anderen easyMobile-Kunden für 0 Cent statt 16 Cent pro Minute (selbstverständlich immer ausgenommen Sonderrufnummern). Auch SMS können untereinander für 0 Cent verschickt werden. Hinzu kommt nun ein Bonus für Neukunden, die statt 10,- € Startguthaben 15,- € bekommen, und das alles in einer Aktion, die bis zum 28. Februar befristet ist.

Danach zahlen Neu- und Bestandskunden zwar immer noch 14 Cent pro Gesprächsminute in nationale Telefonnetze, für Telefonate mit anderen easyMobile-Kunden wird dann allerdings wieder ein, wenn auch mit 4 Cent pro Minute geringes, Entgelt berechnet. Der kostenfreie Versand von SMS an andere easyMobile-Kunden entfällt gänzlich. Im Gegenzug bekommen Neukunden eine Vergünstigung. Statt einer einmaligen Anschlussgebühr in Höhe von 16,- € berechnet der Anbieter 10,- € (ebensoviel, wie der Kunde als Startguthaben erhält), allerdings nur bis zum 08. März. Die gegenüber dem regulären Gesprächs- und SMS-Preisen günstigeren Entgelte sind dagegen bis zum 31. Mai gültig.

Erwähnenswert ist sicherlich noch, dass das aufgebuchte Guthaben bei easyMobile nicht verfällt, jedoch ein nicht so benannter, jedoch im Endeffekt als solcher zu bezeichnender Mindestumsatz anfällt. Im Falle, dass der Kunde innerhalb von drei Monaten weniger als 6,- € seines Guthabens verbraucht, berechnet easyMobile ihm eine sogenannte Administrationsgebühr in Höhe von 1,- €. Übrigens, für die Mitnahme der gewohnten Handy-Rufnummer (MNP) zu easyMobile berechnet easyMobile nichts, der bisherigen Anbieter könnte jedoch eine Gebühr fordern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn + 14 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]