Geliebte SMS – Krankmacher SMS?

Geliebte SMS - Krankmacher SMS?

Es wurde ja schon lange vermutetet, SMS könnten krank machen. Diese Befürchtung untermauert nun die von dem Mobilfunkanbieter Virgin Mobile in Auftrag gegebene Studie, der seine Dienste unter anderem in Großbritannien anbietet. Dort werden täglich über 93,5 Millionen der kleinen Textnachrichten versendet. Und pro Jahr klagten 38 Millionen Handy-Nutzer in dem Königreich über Erkrankungen mit schmerzenden Handgelenken, Fingern und Daumen. Genau darin sieht der Anbieter einen Zusammenhang und macht die einseitige Belastung des Körpers bei dem Schreiben der 160 Zeichen-Nachrichten für diese hohe Erkrankungsrate verantwortlich.

Über 12 Prozent der Befragten gaben zu, 20 SMS pro Tag zu verfassen und 10 Prozent bekannten sich sogar, mehr als 100 SMS pro Tag zu schreiben. Virgin Mobile zog einen Experten zu rate, der empfiehlt, der erhöhten Belastung durch das Schreiben von SMS mit diversen Vorsichtsmaßnahmen Herr zu werden. Schließlich straffe sich während des Tippens die Schulterpartie und die Oberarme, wodurch die Blutzirkulation in den Unterarmen behindert würde. Und der erhöhte Druck auf die Finger mache Verletzungen wahrscheinlich. Deshalb solle der Nutzer zum Beispiel die verwendete Hand öfter wechseln. Und er gibt noch einen wichtigen Tipp: wenn es weh tut, soll man aufhören.

Psychologen sind der Meinung, dass die Nutzung von SMS und eMail dazu führen könne, dass die Menschen dem persönlichen Kontakt entwöhnt werden. Sie warnen sogar davor, dass diese Art der Kommunikation zu einer Sucht werden könne. Hinzu kommt nun anscheinend noch das Risiko, durch die übermäßige Belastung der Hände körperlich zu erkranken, vor dem Virgin Mobile warnt. Die am Dienstag bekannt gewordene Studie gibt uns zu denken…

Weitere Informationen

SMS-Preisvergleich
SMS-Kurzmitteilungszentralen
Gratis-SMS – SMS-Versand über das Internet
Festnetz-SMS
Mehrwert-SMS – Bezahlen per Kurzmitteilung
MMS – Multimediale Nachrichten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + 20 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]