Keine Ausnahmen mehr – Jetzt auch Trojaner für das Java-Handy entdeckt

Keine Ausnahmen mehr - Jetzt auch Trojaner für das Java-Handy entdeckt

Lange Zeit wiegten sich die Handy-Besitzer in Sicherheit, denn Schadprogramme wie Viren und Trojaner waren für ihre Endgeräte nicht bekannt. Dann wurden die ersten Handyviren entdeckt. Zunächst waren nur moderne Handys, sogenannte Smartphones, mit den Betriebssystemen Symbian OS oder Windows Mobile Edition nicht mehr vor Schadprogrammen sicher. Heute meldete ein Unternehmen, der Viren-Experte Kaspersky Lab, der ebenfalls Computernutzer vor Viren-, Spam- und Hackern schützt, den angeblich ersten Trojaner-Fund auch für Handys, die Java-Anwendungen unterstützen. Nun sind fast alle Handy-Nutzer von der Gefahr, dass ihr Gerät mit einem Schadprogramm infiziert wird, betroffen. Auch ältere Handy-Modelle bieten die Möglichkeit, kleine Anwendungen über eine Java-Plattform auszuführen. Das können einfache Spiele oder auch nützliche Dinge wie ein Terminkalender sein. Manche sind bereits in der Software enthalten, andere können auf das Mobiltelefon geladen werden, über den WAP-Browser oder zum Beispiel per Datenkabel von dem Computer. Das nun von Kaspersky Lab entdeckte Schadprogramm tauchte in russischen Mobilfunknetzen auf und ist bisher nur in einer Version bekannt. Es ist aber anzunehmen, dass bereits weitere Varianten dieses Schadprogramms kursieren. Da es sich auf unterschiedliche Arten verbreiten kann, etwa über WAP-Seiten, aber auch über Bluetooth-Verbindung oder vom PC aus, könnte es bald um sich greifen.

Nicht nur Smartphones, auch Java-unterstützende Handys kann der Trojaner befallen, der von Kaspersky Lab RedBrowser.a genannt wurde. Es handelt sich um eine insgesamt 54482 Byte große Java-Applikation, die aus sieben Dateien besteht und eventuell den Namen ‚redbrowser.jar‘ trägt. Die Wurzel des Übels ist die 1945 Byte große Datei namens SM.class. Das Schadprogramm kann mithilfe der von dem Handy-Hersteller mitgelieferten Zusatzsoftware des Mobiltelefons ganz einfach gelöscht werden.

Tut der Nutzer das nicht und verwendet die Anwendung RedBrowser.a, kann es sehr teuer werden. Das Programm verspricht zwar, WAP-Seiten ohne die Einrichtung eines WAP-Zugangs aufrufen zu können, indem es kostenlose SMS für den Datenaustausch verwendet. Tatsächlich verschickt die Anwendung jedoch SMS an kostenpflichtige Mobilfunk-Dienste, sodass pro versandter SMS umgerechnet etwa 5,- € berechnet werden. Mobilfunk-Kunden, die diesen Schädling gar nicht erst auf ihrem Handy haben möchten, sollten vorsichtig sein und keine unbekannten Anwendungen und Programme auf ihr Handy laden.

Weitere Informationen

Discount-Handytarife – Vergleich
Prepaid-Karten (Guthabenkarten) – Vergleich
Handy – Vertragsverlängerung
Rufnummernportierung – Rufnummernmitnahme
Vorwahlnummern im Handynetz
SMS-Preisvergleich
Handy – Übersicht
Handy – Gerichtsurteile
Handy Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]

„Wero“ gestartet – das steckt hinter dem neuen europäischen Bezahlsystem

„Wero“ gestartet

Das steckt hinter dem neuen europäischen Bezahlsystem

Das Bezahlsystem Wero ist gestartet und soll eine europäische Alternative zu US-amerikanischen Systemen wie beispielsweise PayPal bieten. Damit will sich die EU von den außereuropäischen Anbietern unabhängig machen. Wero ermöglicht Echtzeitüberweisungen von Handy zu Handy innerhalb Europas. […]