Call&Surf Start von der Dt. Telekom – Neues Paket mit weniger Inhalt

Telekom

Erneut hat die Dt. Telekom an ihrem Produkt-Portfolio gedreht und nun ist ein neues Komplettpaket hinzu gekommen. Seit der Einführung der sogenannten Call & Surf-Pakete konnte sich das Bonner Unternehmen über eine recht gute Kundenresonanz freuen. Die Pakete beinhalten alle einen Telefonanschluss der Dt. Telekom und einen DSL-Anschluss der Dt. Telekom. Der Unterschied der Pakete besteht in der Ausstattung und selbstverständlich im Preis.

Erst kürzlich wurde der nach unten verändert. Dadurch sind die Pakete jetzt für 34,95 € pro Monat, 44,95 € pro Monat und derzeit 49,95 € pro Monat erhältlich. Das bisher kleinste Paket kann mit einem DSL 2000-Anschluss aufwarten, das mittlere verfügt über eine Bandbreite bis zu DSL 6000 und das größte erlaubt bis zu DSL 16000. Eine DSL-Flatrate ist in allen enthalten. Doch auch der Telefontarif spielt eine große Rolle. Während in dem größten und mittleren Paket mindestens eine Flatrate für Telefonate in dem deutschen Festnetz enthalten ist, bekommt der Kunde in dem bisher kleinsten 120 Freiminuten für Telefonate in dem deutschen Festnetz.

Mit dem neuen und noch kleineren Paket Call & Surf Start versucht die Dt. Telekom nun die Kunden zu bedienen, denen auch das noch zu viel ist. Das neue Paket soll ab dem 06. August erhältlich sein und monatlich 24,95 € kosten. Dafür bekommt der Kunde nicht sehr viel. Einen Telefonanschluss, mit dem rund um die Uhr für 2,9 Cent pro Minute in dem deutschen Festnetz telefoniert werden kann (dt. Mobilfunk: ab 20,6 Cent/Minute, ISDN zzgl. 4,- €/Monat) und einen DSL-Anschluss mit einer maximalen Bandbreite des DSL 1000. Wer nun glaubt, eine DSL-Flatrate könne enthalten sein, wird enttäuscht sein. Ebenfalls 2,9 Cent pro Minute kostet die Nutzung des DSL-Anschluss. Die Verwendung eines anderen DSL-Anbieters, die eine Ersparnis durch DSL-by-Call ermöglichen würde, ist laut AGB der Dt. Telekom nicht erlaubt.

Für DSL-Einsteiger sei das neue Angebot gedacht, teilte die Dt. Telekom mit. Sollte dem Nutzer die Bandbreite des DSL 1000 ausreichen, surft er in einem nicht mehr ganz zeitgemäßen Zeittarif zu einem Minutenpreis, der tatsächlich keine übermäßige Nutzung empfehlen lässt. Nur 10 Minuten surfen pro Tag ergibt zusätzliche Kosten von rund 8,- € pro Monat. So werden sich viele Kunden mit dem Bedürfnis nach einem DSL-Anschluss vermutlich ausrechnen, dass ein DSL-Anschluss eines anderen DSL-Provider (zB. DSL 2000 mit DSL-Flatrate für 17,95 €/Monat von freenet) in Verbindung mit ihrem Telefonanschluss von der Dt. Telekom (ab 16,37 € pro Monat) für sie günstiger ist.

`Mit diesem Baustein (dem neuen Paket Call & Surf Start) decken wir nun alle Double-Play-Segmente, vom Einsteiger bis zum High-End-Nutzer, ab und haben damit für jeden Kunden das richtige Angebot´, sagte ein Sprecher der Deutschen Telekom. Viele Verbraucher können dies sicher nicht bestätigen. Einige möchten nämlich einfach nur günstig mit einer DSL-Flatrate und ausreichend Bandbreite surfen. Der Telefonanschluss ist dabei für viele nur Mittel zum Zweck – und ein für sie unnötiger Kostenfaktor.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr