Noch eine Sensation – Neuer Prepaid-Tarif von callmobile

callmobile

Vor weniger als zwei Wochen startete der drittgrösste deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber einen Aufsehen erregenden Tarif, die E-Plus Zehnsation. Der Tarifname, offensichtlich ein Zwitter aus den Worten Sensation und Zehn, ist beschreibend für den Tarif. (Telespiegel-News vom 22.01.2007) Nun bekommt die Zehnsation Konkurrenz und zwar von dem Anbieter der Discount-Marke callmobile. Denn der bisher einzige callmobile-Prepaidtarif hat ein Geschwisterchen bekommen, das der E-Plus Zehnsation sehr ähnlich sieht.

Die altbekannte Prepaidkarte von callmobile, mit der zur Zeit Telefonate in alle nationalen Netze für 14 Cent und Gespräche mit anderen callmobile-Kunden für 4 Cent möglich sind, bleibt unverändert bestehen. Jedoch hat sie jetzt einen Namen bekommen, clever & frei wurde sie genannt. (Alle Preise gelten ausgenommen Sonderrufnummern, Auslandstelefonate, etc.) Die neue Prepaidkarte namens clever & entspannt ermöglicht hingegen Telefonate für 10 Cent pro Minute. Dieser Preis gilt ebenfalls rund um die Uhr, aber auch für Gespräche mit anderen callmobile-Kunden. Der Preis für SMS liegt bei 20 Cent pro Nachricht, Frei-SMS gibt es keine, der Tarif ist also eher etwas für Vieltelefonierer als für Vielsimser.

Außergewöhnlich für einen Prepaidtarif, aber gerade dadurch der E-Plus Zehnsation sehr ähnlich, sind die Vertragsbedingungen, die mit der neuen Prepaidkarte von callmobile einher gehen. Monatlich 10,- € sollen mit Telefonaten in die nationalen Netze umgesetzt werden. Bleibt der Kunde unter diesem Mindestumsatz, wird ihm der Differenzbetrag berechnet. Das Guthaben kann nur per Lastschrift aufgeladen werden, der Kunde muss also einem Bankeinzug zustimmen. Auch geht er mit der Bestellung des Tarifs clever & entspannt von callmobile eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten ein und das ist für einen Prepaidtarif äußerst ungewöhnlich.

Die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt 16,- €. Wie von callmobile gewohnt, erhalten Neukunden davon 10,- € als Gutschrift zurück. Und nochmals 15,- € Gutschrift bekommen die, die sich entscheiden, ihre bisherige Rufnummer zu callmobile mitzunehmen (Rufnummernportierung). Wechselwillige oder Mobilfunk-Einsteiger, die bereits mit der E-Plus Zehnsation geliebäugelt haben, haben nun also eine Alternative. Für einige wird das entscheidende Argument aber vermutlich sein, dass der neue callmobile-Tarif in dem D-Netz von T-Mobile und nicht, wie die E-Plus Zehnsation, in dem E-Plus-Mobilfunknetz abgewickelt wird.

Mehr Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Handy Vertragsverlängerung – online
Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr