Noch eine Sensation – Neuer Prepaid-Tarif von callmobile

callmobile

Vor weniger als zwei Wochen startete der drittgrösste deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber einen Aufsehen erregenden Tarif, die E-Plus Zehnsation. Der Tarifname, offensichtlich ein Zwitter aus den Worten Sensation und Zehn, ist beschreibend für den Tarif. (Telespiegel-News vom 22.01.2007) Nun bekommt die Zehnsation Konkurrenz und zwar von dem Anbieter der Discount-Marke callmobile. Denn der bisher einzige callmobile-Prepaidtarif hat ein Geschwisterchen bekommen, das der E-Plus Zehnsation sehr ähnlich sieht.

Die altbekannte Prepaidkarte von callmobile, mit der zur Zeit Telefonate in alle nationalen Netze für 14 Cent und Gespräche mit anderen callmobile-Kunden für 4 Cent möglich sind, bleibt unverändert bestehen. Jedoch hat sie jetzt einen Namen bekommen, clever & frei wurde sie genannt. (Alle Preise gelten ausgenommen Sonderrufnummern, Auslandstelefonate, etc.) Die neue Prepaidkarte namens clever & entspannt ermöglicht hingegen Telefonate für 10 Cent pro Minute. Dieser Preis gilt ebenfalls rund um die Uhr, aber auch für Gespräche mit anderen callmobile-Kunden. Der Preis für SMS liegt bei 20 Cent pro Nachricht, Frei-SMS gibt es keine, der Tarif ist also eher etwas für Vieltelefonierer als für Vielsimser.

Außergewöhnlich für einen Prepaidtarif, aber gerade dadurch der E-Plus Zehnsation sehr ähnlich, sind die Vertragsbedingungen, die mit der neuen Prepaidkarte von callmobile einher gehen. Monatlich 10,- € sollen mit Telefonaten in die nationalen Netze umgesetzt werden. Bleibt der Kunde unter diesem Mindestumsatz, wird ihm der Differenzbetrag berechnet. Das Guthaben kann nur per Lastschrift aufgeladen werden, der Kunde muss also einem Bankeinzug zustimmen. Auch geht er mit der Bestellung des Tarifs clever & entspannt von callmobile eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten ein und das ist für einen Prepaidtarif äußerst ungewöhnlich.

Die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt 16,- €. Wie von callmobile gewohnt, erhalten Neukunden davon 10,- € als Gutschrift zurück. Und nochmals 15,- € Gutschrift bekommen die, die sich entscheiden, ihre bisherige Rufnummer zu callmobile mitzunehmen (Rufnummernportierung). Wechselwillige oder Mobilfunk-Einsteiger, die bereits mit der E-Plus Zehnsation geliebäugelt haben, haben nun also eine Alternative. Für einige wird das entscheidende Argument aber vermutlich sein, dass der neue callmobile-Tarif in dem D-Netz von T-Mobile und nicht, wie die E-Plus Zehnsation, in dem E-Plus-Mobilfunknetz abgewickelt wird.

Mehr Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Handy Vertragsverlängerung – online
Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]