E-Plus Zehnsation – Neuer Handytarif für Vieltelefonierer

E-Plus Zehnsation - Neuer Handytarif für Vieltelefonierer

In wenigen Tagen wird der drittgrösste deutsche Mobilfunk-Provider E-Plus einen neuen Handytarif starten. Dabei wendet er sich von den üblichen Tarifmodellen ab und fast völlig dem Schema der sogenannten Discount-Handytarife zu. Der neue Tarif bietet nämlich ebenso wie die meisten Discount-Prepaidkarten und Discount-Handyvertrag eine übersichtliche Struktur mit einem günstigen Verbindungspreis für Telefonate in nationale Telefonnetze. Ebenso handelt es sich dabei, wie zum Beispiel auch bei der Prepaidkarte simyo oder der Handy-Flatrate BASE aus dem Hause E-Plus, um ein sogenanntes SIM-only-Angebot. Ein subventioniertes Handy gibt es zu dem Tarif also erst einmal nicht, es sei denn, der Kunde ist bereit, einen Aufpreis zu bezahlen.

Rund um die Uhr kann mit dem neuen Tarif von E-Plus für 10 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Handynetze und in das nationale Festnetz telefoniert werden. Dieser niedrige Minutenpreis sowie der monatliche Mindestumsatz gaben dem neuen Tarif seinen Namen, er wurde E-Plus Zehnsation genannt. Der Mindestumsatz beträgt nämlich ebenfalls zehn, jedoch Euro pro Monat. Er wird nur auf nationale Telefonate angerechnet, um ihn zu erreichen muss der Kunde also 100 Minuten pro Monat in die nationalen Netze telefonieren. Für Vieltelefonierer ist dieser Tarif also bestens geeignet, Wenigtelefonierer sind mit der E-Plus Zehnsation nicht gut beraten. Auch Vielsimser sollten sich lieber nach einem anderen Handytarif umsehen, eine SMS in die deutschen Handynetze kostet nämlich 20 Cent. Bei Vertragsabschluss über das Internet sind jedoch 50 SMS pro Monat kostenlos enthalten, selbstverständlich gelten alle angegebenen Preise nicht für Verbindungen zu Sonderrufnummern.

Mit dem Vertragsabschluss bindet sich der Kunde, wie von einem Postpaidtarif von einem der Mobilfunknetzbetreiber gewohnt, für mindestens 24 Monate an E-Plus. Die einmalige Anschlussgebühr für E-Plus Zehnsation beträgt 25,- €, entfällt aber bei einem Vertragsabschluss im Februar. Die SIM-Karte kann in jedem nicht durch SIM-Lock bzw. NET-Lock beschränkten Handy verwendet werden. Möchte sich der Kunde zu seinem neuen Tarif auch gleich ein neues Handy aus dem E-Plus-Angebot aussuchen, zahlt er dafür zusätzlich zwischen 5,- und 10,- € pro Monat. Der neue Tarif E-Plus Zehnsation wird ab dem 01. Februar 2007 erhältlich sein.

Weitere Informationen

Rufnummernportierung – Rufnummermitnahme
E-Plus – Shop
Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − 15 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]

Anmeldung per FIDO2-Standard – gibt es bald keine Passwörter mehr?

Anmeldung per FIDO2-Standard

Gibt es bald keine Passwörter mehr?

Google, Microsoft und Apple wünschen sich eine Welt ganz ohne Passwörter. Hierzu wollen sie ein neues Anmeldeverfahren auf allen Geräten und Diensten einführen. Die Anmeldung soll in Zukunft durch den sogenannten FIDO2-Standard erfolgen und den Vorgang deutlich vereinfachen und sicherer gestalten. […]

Das Rotary Un-Smartphone – Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Das Rotary Un-Smartphone

Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Die Ingenieurin Justine Haupt hat ein Telefon mit Wählscheibe entwickelt, das sie selbst als Rotary Un-Smartphone bezeichnet. Das Gerät ist ein voll funktionsfähiges Telefon. Geeignet ist es für jeden, der sämtliche Smartphone-Funktionen nicht benötigt. […]

Telegram gibt Nutzerdaten weiter – BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Telegram gibt Nutzerdaten weiter

BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Das Bundesinnenministerium hat erstmals gegenüber dem NDR bestätigt, dass der Messenger-Dienst Telegram mehrere Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt übermittelt hat. Dennoch wirbt der Messenger, der immer wieder in der Kritik steht, weiterhin damit, keine Nutzerdaten an Regierungen weiterzugeben. […]