Kundenhotline von Arcor – Neuer Preis und zusätzliche Nummer

arcor

Das wahre Gesicht eines Anbieters zeigt sich für seinen Kunden manchmal erst, wenn der Probleme mit dessen Produkten hat. Entschied sich ein Kunde für ein Produkt, zum Beispiel einen DSL-Anschluss eines Anbieters und es treten später Probleme auf, wird sich zeigen, ob ihm sein Anbieter freundlich, kompetent und hilfsbereit zur Seite steht. Die Qualität des Service ist somit aus der Sicht des Kunden auch entscheidend für die Qualität des Angebots.

Um von ihren Kunden bei Bedarf erreicht werden zu können, bieten die Unternehmen mittlerweile viele Wege an. Oft können Kunden die meisten Einstellungen und Änderungen kostenlos in ihrem Kundenaccount auf den Internetseiten des Anbieters vornehmen. Eine weitere Möglichkeit ist, dem Provider eine Email zu senden oder ein Fax bzw. einen Brief zu schreiben. Aber auch persönlicher Kontakt kann aufgenommen werden. Möchte sich der Kunde nicht auf den Weg zu einer Geschäftsstelle machen, kann er seinen Anbieter auch über dessen Kundenhotline anrufen.

Das Unternehmen Arcor bietet seinen Kunden einige dieser Möglichkeiten. Unter anderem können sich Kunden bei Fragen telefonisch an das Unternehmen wenden. Bei einem Anruf der Rufnummer 0181-070010 meldet sich der Kundenservice von Arcor. Bisher betrug der Minutenpreis für ein Gespräch mit den Arcor Service-Mitarbeitern 24 Cent pro Minute, nun kostet er 49 Cent pro Minute. Dieser Preis gilt für Telefonate mit einem Telefonanschluss in dem deutschen Festnetz und der Gebührenzähler tickt erst, wenn der Anruf des Kunden von dem Servicecenter entgegen genommen wurde. Möchte der Kunde die Arcor-Hotline von seinem Handy aus erreichen, wählt er die Mehrwert-Rufnummer 0900-1070020, die entsprechend dem genutzten Handytarif abgerechnet wird, aber auf jeden Fall höhere Kosten als ein Anruf aus dem Festnetz verursacht.

Liegt aber eine technische Störung des Arcor-Anschlusses vor, können die Kunden dieses unter einer kostenlosen Rufnummer melden. Unter der Telefonnummer 0800-1073010 ist die Hotline von Arcor erreichbar, die den Kunden weiterhelfen soll, wenn nichts mehr geht. Arcor verspricht schnelle Hilfe bei technischen Problemen, wenn der Kunde diese Rufnummer wählt, die sowohl aus dem deutschen Festnetz als auch den Mobilfunk-Netzen kostenfrei erreichbar ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − acht =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr