Kein Anlass zur Freude – Der Computervirus hat Geburtstag

Kein Anlass zur Freude - Der Computervirus hat Geburtstag

Gäbe es sie nicht, wären die Hersteller von Antiviren-Software sicherlich nicht arbeitslos. Sie hätten aber deutlich weniger zu tun. Neben Phishing und Spam zählen Trojaner, Würmer und auch Viren zu den Gefahren in der modernen Technik. Gelangt ein Computervirus in einen unzureichend geschützten Computer, nistet er sich dort ein und richtet eventuell Schäden an. Außerdem reproduziert er sich, wenn es die Chance dazu hat, auch auf andere Computer. Seinem Vorbild aus der Medizin ist er also ähnlich. Doch es gibt ihn noch nicht ganz so lange, wie die aus der Virologie bekannten Viren. Der Computervirus ist nämlich gerade erst 25 Jahre alt geworden.

Im Jahr 1982 programmierte der damals 15-jährige Rich Skrenta auf seinem Apple-II-Computer, einem damals gängigem Privat-PC, während der Winterferien einen Computervirus. Auf Disketten verbreitet er ihn in seinem Umfeld, das ihn ständig nach neuen Spielen fragte und dem er mal einen ordentlichen Schrecken einjagen wollte. Wer die Floppy-Disk in seinen Apple-II steckte und startete, verseuchte den Rechner mit dem Virus. Der wurde nämlich beim Booten, also beim Starten, aktiviert und in den Computer kopiert. Auf nicht infizierte Disketten im Laufwerk des infizierten Rechners nistete sich der Virus ein und wartete dort auf seine Chance auf Weiterverbreitung. Der Bootsektor-Virus war geboren.Doch Rich Skrentas Computervirus namens Elk Cloner (engl.: Elch Cloner) war wesentlich harmloser als dessen Verwandte, die darauf folgten. Der Virus löschte nichts und spionierte nicht. Er gab sich damit zufrieden, sich mit einer Meldung zu erkennen zu geben. Die teilte dem Nutzer in Gedichtform mit, dass alle seine Disketten und sein Speicher verseucht werden würde. (im Original: `Elk Cloner: The program with a personality / It will get on all your disks … It will infiltrate your chips … Yes it’s Cloner! … It will stick to you like glue … It will modify ram too … Send in the cloner!´) So fanden die Besitzer des infizierten Computers heraus, dass ihr Rechner mit Elk Cloner infiziert war. Wollten sie Abhilfe, mussten sie ihn per Hand aus dem System entfernen, Antivirus-Software gab es selbstverständlich noch nicht.

Sein als Scherz gedachter Computervirus verhalf Rich Skrenta aus Pittsburgh zu dem zweifelhaften Ruhm, den wahrscheinlich ersten bedeutenden Computervirus programmiert zu haben. Seine Bemühungen, ihn zu verbreiten, waren nämlich ebenfalls erfolgreich. Er drehte ihn nicht nur einigen Schulfreunden, sondern auch Mitgliedern des örtlichen Computerclubs an. Noch Jahre später habe er von neuen Betroffenen gehört, auf deren Computern sich Elk Cloner eingenistet habe, soll der inzwischen 40-jährige Rich Skrenta gesagt haben.Der führt inzwischen übrigens ein seriöses Leben, in denen Computer allerdings noch immer eine große Rolle spielen. Zu seinem damaligen Programmiererfolg hat er sich folgendermaßen geäußert: `Viren sind heute viel zu verbreitet. Man kriegt den Geist nicht in die Flasche zurück. Mein einziger Trost ist, dass der Geist ohnehin rausgekommen wäre. Aber es ist ein großer Spaß, der erste zu sein, der ihn rausgelassen hat.´

Weitere Informationen

Gratis Antivirus Software im Vergleich

Update vom 21.11.2011

Happy Birthday Brain – Erster PC-Virus wird 25 Jahre alt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]