Happy Birthday Brain – Erster PC-Virus wird 25 Jahre alt

Virus

Computerschädlinge bergen große Gefahren, nicht nur für den einzelnen Nutzer. Sie können Computersysteme zerstören, sie aber auch überwachen und ausspionieren, sie für dubiose Zwecke verwenden und damit viel mehr als nur Ärger anrichten. Zu den Computerschädlingen zählen auch die Viren. Sie verbreiten sich ebenso rasant wie ihre Verwandten, in den Zeiten der weltweiten Vernetzung durch das Internet sogar oft explosionsartig. Vor rund 30 Jahren, als die ersten Computerviren geschrieben wurden, bahnten sie sich ihren Weg noch langsamer, nämlich nahezu ausschließlich über kopierte und weitergegebene Disketten. Deshalb war der Schaden, den sie anrichteten, nicht annähernd mit dem der heutigen erfolgreichen Computerschädlinge vergleichbar. Als der erste bekannte Virus gilt Elk Cloner. Er wurde 1982 von dem 15-jährigen Amerikaner Rich Skrenta geschrieben, der damals noch Schüler war. Der für den Apple-Computer geschriebene Virus richtete aber praktisch keinen Schaden an. (telespiegel-News vom 20.09.2007) Im Jahr 1986 wurde dann von den pakistanischen Brüdern Basit Farooq Alvi und Amjad Farooq Alvi der Virus (c)Brain geschrieben. Er gilt als der erste Virus für Computer mit Microsofts Betriebssystem MS-DOS.

Der Virus Brain verschob den Bootsektor einer infizierten Diskette in einen anderen Bereich, den er als defekt kennzeichnete und ersetzte ihn durch eine Kopie von sich selbst. In dem Bootsektor war dann eine Mitteilung zu finden, die in etwa so lautete: „…Gewidmet den dynamischen Erinnerungen von Millionen Viren, die nicht mehr unter uns weilen. – zum GLÜCK! Achtung vor dem äh..Virus„ und gab damit vielleicht den heutigen Computerviren ihre Bezeichnung. Die Brüder erklärten, mit diesem Virus ihre medizinische Software vor Urheberrechtsverletzung schützen zu wollen. Weil der Virus aber lediglich das Diskettenlaufwerk beeinträchtigte und nicht die Festplatte zerstörte, wurde er von vielen Nutzern gar nicht erkannt.

Nicht alle geschädigten Nutzer, denen die Manipulation auffiel, nahmen die Virusattacke gelassen hin. In einer Version des Virustextes gaben die Brüder ihre Adresse und Telefonnummer an. Nach wütenden Anrufen von geschädigten Nutzern kündigten sie dann aber ihren Telefonanschluss. So lauten zumindest die Angaben auf Wikipedia.

Weitere Informationen

Gratis Antiviren-Programm

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf − 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]