Internet by Call – Anbieter envacom mit fragwürdigem Tarifmodell

falle

Das Nutzungsvolumen des Internet-by-Call-Markes ist zwar rückläufig, denn immer mehr Kunden wechseln zu den preisattraktiven DSL Angeboten, wenn die in ihrem Anschlussbereich verfügbar sind. Doch dank des immer noch starken Wettbewerbs auf dem Markt der Schmalbandzugänge, der die Interneteinwahl über ein analoges Modem oder eine ISDN-Karte ermöglicht, können Kunden sehr günstig per Internet-by-Call surfen. Das ist jedoch nur gewährleistet, wenn sie sich laufend über die neusten Tarifänderungen informieren, zum Beispiel mit der Internet-by-Call Datenbank des telespiegel.

Die Nutzer solcher Niedrigstpreis-Angebote sollten die Tricks der Anbieter kennen. Häufig wechseln sehr günstige Zeitzonen mit sehr teuren, Einwahlgebühr oder gar Mindestumsatz kommen hinzu und oft wird in kurzer Zeit der günstige Minutenpreis plötzlich stark angehoben. Jedoch galt bisher bei fast allen Anbieter, dass die Zeitzonen entweder durchgehend von Montag bis Sonntag, oder geteilt von Montag bis Freitag und am Wochenende (also Samstag und Sonntag) galten. In die Definition Wochenende waren auch die bundeseinheitlichen Feiertage eingeschlossen.

In der vergangenen Woche betrat die Creatos GmbH & Co. KG mit ihren Marken dumpnet und dial24 Neuland und stellten neue Tarifmodelle vor. Bei der Marke dumpnet werden in dem Tarif Gold am Montag, Mittwoch und Freitag rund um die Uhr sehr günstige 0,09 Cent pro Minute berechnet. An den anderen Tagen fallen teure 9,99 Cent pro Surfminute an. Die Marke dial24 hingegen berechnet in ihrem Tarif TP7 Dienstag, Donnerstag und Sonntag rund die Uhr 0,09 Cent je angefangene Minuten und an den übrigen Tagen teure 9,99 Cent.

Gestern kündigte der Anbieter envacom Tarifänderungen für den kommenden Freitag an, die noch einen Schritt weiter geht. In dem Tarif netsix kostet eine Surfminute am Montag, Mittwoch und Freitag durchgehend günstige 0,34 Cent pro Minute. In der übrigen Zeit (Dienstag, Donnerstag, Samstag, Sonntag und Feiertag 0-24 Uhr) 3,4 Cent. Fällt aber der günstige Freitag auf einen bundeseinheitlichen Feiertag, wird es an diesem Tag teuer. In dem Tarif netone sind übrigens die Zeitfenster umgekehrt.

Die beabsichtigte Strategie scheint klar ersichtlich, dadurch ist künftig noch weniger Preistransparenz gegeben. Die Redaktion des telespiegel hat zu allen Internet-by-Call-Tarifen mit unterschiedlichen Zeitfenstern an verschiedenen Wochentagen eine einheitliche Darstellung festgelegt. Diese Tarife werden lediglich auf den Anbieterseiten dargestellt, im Rahmen des Tarifrechners und der Preisvergleiche finden sie keine Berücksichtigung.

Weitere Informationen

Internet-by-Call – Preisänderungen

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei + fünfzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Microsoft Windows – Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Microsoft Windows

Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Seit dem 12. November ist das Funktionsupdate zu Windows 10 Version 1909 verfügbar. Die neue Version 1909 ist per Update-Suche erhältlich. Für eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems steht zudem eine ISO-Datei zur Verfügung. […]

Deutsche Telekom – Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Deutsche Telekom

Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Die Deutsche Telekom, VATM und DVTM haben sich gemeinsam auf eine Marktlösung bezüglich Call-by-Call und Preselection geeinigt. Die Telekom wird die Preselection- und Call-by-Call-Möglichkeit gegenüber den Festnetzkunden bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin aufrechterhalten. […]

Bundeszentralamt für Steuern warnt – betrügerische E-Mails im Umlauf

Bundeszentralamt für Steuern warnt

Betrügerische E-Mails im Umlauf

Betrügerische E-Mails, in denen sich Cyberkriminelle als das Bundesamt für Steuern ausgeben, sind im Umlauf. Das Bundeszentralamt für Steuern warnt davor, angehängte Dateien zu öffnen. […]