o2 Kostenairbag Preisaktion – Handyflatrate für alle deutschen Netze nur 40 Euro pro Monat

o2 o Handy Allnet-Flat für 40 Euro pro Monat

Seit einiger Zeit geht der Trend von der nutzungsabhängigen Berechnung hin zu dem Pauschaltarif. Surfen soviel man will mit einer DSL-Flatrate, telefonieren ohne Ende mit einer Flatrate am Telefonanschluss oder endlos die Freunde mit dem Handy anrufen, Flatrates machen sorgloser. Es wird eine monatliche Gebühr bezahlt. Dafür kann die Dienstleistung unbegrenzt genutzt werden, ohne dass hinterher noch eine saftige Rechnung folgt.

Der Kostenairbag von o2 ist eine besonders intelligente Handy-Flatrate. In dem Handytarif o2 o zahlt der Kunde pro Gesprächsminute in alle deutschen Telefonnetze 15 Cent. Auch nationale SMS kosten 15 Cent je Stück. Für den Handyvertrag fällt keine Grundgebühr und kein Mindestumsatz an und es gibt keine Mindestvertragslaufzeit. Wird nicht telefoniert, muss auch nichts bezahlt werden. Telefoniert und verschickt der Nutzer aber so viele SMS, dass ein bestimmter Betrag erreicht ist, schützt der o2 Kostenairbag vor weiteren Kosten. Denn ist diese Kostengrenze erreicht, wird der Tarif eine Flatrate und es fallen bis zum nächsten Abrechnungszeitraum keine weiteren Gebühren für Inlandsgespräche und -SMS an.

Normalerweise liegt die Kostengrenze, bei der der Kostenairbag einspringt, bei 60,- € pro Monat. Bei einer Online-Bestellung gab es bisher einen Rabatt von 15 Prozent auf den Handyvertrag. Seit heute und noch bis zum 21. Dezember 2009 bietet o2 eine Preisaktion an, mit der der Pauschalpreis für den Vertragstarif noch tiefer sinkt. Der o2 Kostenairbag greift bereits bei 40,- €, wenn der Tarif innerhalb des Aktionszeitraums online bestellt wird. Der Preis gilt während der gesamten Laufzeit. Faktisch bekommen Kunden damit eine All-Net-Flat für monatlich 40,- € und damit den derzeit günstigsten Preis auf dem deutschen Mobilfunkmarkt für ein solches Angebot.

Weitere Informationen

o2 online bestellen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]