Keine Steuerrückerstattung – Bundeszentralamt für Steuern warnt vor Phishing-Email

Bundeszentralamt für Steuern warnt vor Phishing-Email

Phishing-Emails ahmen häufig die Emails bekannter Unternehmen oder von Behörden nach. Damit versuchen sie über ihren tatsächlichen Zweck hinweg zu täuschen, nämlich an persönliche Daten der Empfänger zu gelangen. Die Onlinekriminellen nutzen die Daten dann beispielsweise, um die Konten ihrer Opfer leer zu räumen oder ihre Identitäten zu stehlen. Wenn den Empfängern der Phishing-Emails Hoffnungen auf Vorteile gemacht werden, sind diese eher bereit, ihre Daten preis zu geben. Derzeit locken Internetbetrüger erneut mit einer Steuerrückzahlung. Sie versenden Emails, die angeblich von dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) stammen. Darin heißt es, der Empfänger habe zu viel Einkommenssteuer gezahlt, die nun erstattet werden könne.

Um die Rückzahlung zu erhalten, müsse ein Antragsformular ausgefüllt werden. Darin werden unter anderem Angaben zu der Kontoverbindung und der Kreditkarte sowie deren Sicherheitscode abgefragt. Das Bundeszentralamt für Steuern rät, derartige Emails zu ignorieren. Benachrichtigungen über Steuerrückerstattungen würden generell nicht per Email versendet und auch Kontodaten würden in dieser Form nicht abgefragt. Ohnehin sei nicht das BZSt, sondern das Finanzamt für Steuererstattungen zuständig.

Weitere Informationen

Sicher im Internet surfen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schwachstelle in NetUSB-Kernel – weltweit Millionen Router betroffen

Schwachstelle in NetUSB-Kernel

Weltweit Millionen Router betroffen

Sicherheitsforscher haben eine massive Schwachstelle in einer Gerätekomponente entdeckt, die in zahlreichen Routern weltweit verbaut ist. Cyberkriminelle können diese Schwachstelle ausnutzen und Schadsoftware einschleusen. Ein Update sollte umgehend installiert werden. […]

Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]