Coronavirus – Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist verfügbar

Corona-App

Nach wochenlangen Vorbereitungen steht die Corona-Warn-App, die vom Robert-Koch-Institut herausgegeben wurde, endlich zum Download bereit. Seit heute Morgen um kurz nach 2 Uhr kann die Warn-App im Google-Play-Store heruntergeladen werden. Kurze Zeit später war sie auch im App-Store verfügbar.

Die Corona-App steht endlich zum Download bereit

Geplant war, dass die App bereits vor zwei Monaten zum Download bereitsteht, allerdings verzögerte sich der Start aus datenschutzrechtlichen Erwägungen. Denn der Datenschutz spielt bei der App eine entscheidende Rolle. Zu Beginn des Downloadstarts klagten einige Nutzer noch über Probleme beim Herunterladen sowie über Verzögerungen bei der Verfügbarkeit. Nach wenigen Stunden waren diese Komplikationen jedoch überwunden.

Was ist die Corona-Warn-App?

Mit Hilfe der App des Bundes soll eine Kontaktverfolgung von Infizierten ermöglicht werden, wodurch Infektionsketten verkürzt werden sollen. Durch die App wird das Smartphone zum Warnsystem, da Infektionen leichter nachverfolgt werden können. Das Ziel ist es das Coronavirus mit Hilfe der App besser unter Kontrolle zu halten. Zudem sollen Gesundheitsämter entlastet werden, da Kontaktpersonen von Infizierten automatisch über die Corona-App benachrichtigt werden. Insgesamt betragen die Entwicklungskosten der App rund 20 Millionen Euro.

Ist die Corona-App Pflicht?

Die Bundesregierung betont, dass das Herunterladen der App für alle Bürger und Bürgerinnen freiwillig ist und bleibt. Allerdings hofft die Bundesregierung, dass die neue Corona-Warn-App von möglichst vielen Personen genutzt wird. Denn nur, bei einer breiten Nutzung, zeigt die App Wirkung. Auch Ärzte unterstützen die App. „Sie ermöglicht (…), persönliche Vorsorge zu treffen – indem man sich bei einer entsprechenden Warn-Meldung testen lassen kann“, so Klaus Reinhard, Präsident der Bundesärztekammer. Bisher war immer die Rede davon, dass die Infektionsketten bei einer Nutzerbasis von rund 60 Prozent der Bevölkerung wirksam unterbrochen werden können. Allerdings zeigt eine Simulation von Wissenschaftlern, dass die App bereits dann anfängt Wirkung zu zeigen, wenn sie von 15 Prozent der Bevölkerung genutzt wird. „Jeder, der die App runterlädt, jeder, der Freunde, das Umfeld animiert, das auch zu tun, der macht schon einen Unterschied“, betont Gesundheitsminister Jens Spahn. Jeder kann demnach dazu beitragen, dass die Infektionsketten in Zukunft schneller und einfacher nachvollzogen werden können.

Wie funktioniert die App?

Die App misst, ob sich Nutzer über einen ausreichenden Zeitraum näher als zwei Meter gekommen sind. Sobald ein App-Nutzer positiv auf das Coronavirus getestet wurde und dies der Warn-App mitgeteilt hat, erhalten die anderen Nutzer eine Meldung darüber, dass sie sich in der Nähe eines Infizierten befunden haben. Die Kontaktdaten werden hierbei nur auf den Smartphones gespeichert. Die App informiert Nutzer über das persönliche Ansteckungsrisiko. Im Gegensatz zu den Apps beispielsweise aus China oder Israel, beruht die deutsche App nicht auf Tracking, sondern auf Tracing. Das bedeutet, dass weder der Aufenthaltsort noch ein Bewegungsprofil gespeichert werden. Die Corona-Warn-App registriert lediglich, welche Smartphones sich für mindestens 15 Minuten näher als zwei Meter kommen. Der Abstand zwischen zwei Personen wird hierbei mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth Low Energy, kurz BLE, ermittelt. Wie die App genau funktioniert, kann man sich hier anschauen:

Der Datenschutz der Corona-App

Die Bundesregierung hat bei der App Wert auf hohen Datenschutz gelegt. Statt der persönlichen Daten der Nutzer, werden lediglich zufällig generierte, pseudonyme Identifikationsnummern gespeichert. Diese ändern sich in regelmäßigen Abständen. Hierdurch wird sichergestellt, dass weder Betreiber noch Entwickler erfahren, wer sich hinter der Identifikationsnummer verbirgt und wo sich diese Person aufhält. Das Kontakttagebuch wird nach zwei Wochen automatisch aus dem Speicher des Geräts gelöscht. Die Nutzer der Corona-Warn-App haben jederzeit die Möglichkeit, das Tracing zu pausieren. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die neue Warn-App sind auf der Webseite der Bundesregierung zu finden.

Bildquelle: Bundesregierung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]

Cyberkriminalität – Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Cyberkriminalität

Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Eine Umfrage von Kaspersky hat ergeben, dass von vielen Internetnutzern die Gefahr unterschätzt wird, die dort lauert. Viele sehen sich selbst nicht als attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Dabei wird insbesondere im Unterhaltungsbereich das Risiko eines kriminellen Angriffs unterschätzt. […]

Verbraucherschutz – Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Verbraucherschutz

Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Auch bei einer geringen Preiserhöhung müssen Anbieter von TV, Internet und Telefon, ihren Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Dies wurde bereits vom OLG Frankfurt am Main entschieden. Ein Vergleich zwischen der Verbraucherzentrale Brandenburg und der Tele Columbus bestärkt nun dieses Recht. […]

Strom- und Gasversorger – Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Strom- und Gasversorger

Wechselkunden könnten es bald schwer haben

Laut Recherche des NDR und der Süddeutschen Zeitung haben die Schufa und die Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel Datenbanken entwickelt, in welchen branchenweit Vertragsdaten der Kunden gespeichert werden sollen. Eine Diskriminierung wechselfreudiger Kunden wird befürchtet. […]