Datenschutz – Beliebte Wetter-App wird als „sehr problematisch“ bewertet

Datenschutz – beliebte Wetter-App wird als „sehr problematisch“ bewertet

Zahlreiche Smartphone-User verwenden täglich eine Wetter-App, um stets im Blick zu behalten, ob mit Schnee, Sonne, Regen oder Unwettern zu rechnen ist. Für die Wettervorhersage müssen die entsprechenden Apps auf den Standort des Geräts zugreifen. Das Portal Mobilsicher.de hat verschiedene Android-Anwendungen unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass eine sehr beliebte Wetter-App zahlreiche Daten trackt.

Beliebte Wetter-App trackt enorm viele Daten

Die Wetter-App „AccuWeather“ verzeichnet im Google Play Store mehr als 100 Millionen Downloads und ist damit äußerst beliebt bei Usern von Android-Smartphones. Mobilsicher.de hat die Anwendung geprüft und anschließend mit dem „Privacy Score 5“ bewertet. Das Portal stuft „AccuWeather“ also als „sehr problematisch“ ein und rät ausdrücklich vor der Nutzung dieser App ab. Das Risiko der Privatsphäre der Nutzer sei sehr hoch.

Weshalb schneidet „AccuWeather“ beim Datenschutz so schlecht ab?

Die Experten fanden heraus, dass der Drittanbieter Amazon Inc. den Standort des Geräts erhält, wenn bei der App die Zugriffsberechtigung „Standort“ erteilt wird. Darüber hinaus erfasst der Drittanbieter Kennnummern des Smartphones, die es ermöglichen die gewonnen Daten mit bereits bestehenden Datensammlungen zu verbinden. Durch all diese sensiblen Daten, ist es möglich ein Bewegungsprofil zu erstellen, das wiederum Rückschlüsse auf konkrete Personen zulässt. Mobilsicher.de stellte zudem fest, dass „AccuWeather“ nicht nur mit Amazon Inc., sondern mit weitere Drittanbieter in Kontakt tritt:

  • AppsFlyer Inc.
  • Google LLC
  • Rubicon Project
  • Xandr Inc.
  • Casale Media Inc.
  • Full Circle Studies Inc.
  • Mapbox Inc.
  • Urban Airship Inc.

Bieten andere Wetter-Apps mehr Datenschutz?

Neben der „AccuWeather“-App, nahm das Portal noch weitere Anwendungen unter die Lupe. Einige weitere schnitten ebenfalls mit einem „Privacy Score 5“ ab. Hierzu zählen beispielsweise die Wetter-Apps „Wettervorhersagen“, „Wetter NOW“ oder „Wetter online“. Lediglich eine Anwendung schnitt mit dem „Privacy Score 1“ ab: „OpenWeather“. Diese App schützt die Daten der Nutzer, da keine oder aber nur wirklich benötigte Daten erfasst werden. Dadurch ist es nicht möglich, dass die Daten einer bestimmten Person zugeordnet werden können. Zudem werden von der Wetter-App keinerlei Drittanbieter kontaktiert. Doch während „AccuWeather“ mehr als 100 Millionen Mal im Google Play Store gedownloadet wurde, kommt die sichere „OpenWeather“-App gerade einmal auf etwas mehr als 100 000 Downloads.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]