Cyberkriminalität – 5,4 Mio. Twitter-Datensätze zum Verkauf angeboten

Cyberkriminalität – 5,4 Mio. Twitter-Datensätze zum Verkauf angeboten

Ein Hacker mit dem Pseudonym „devil“ nutzte eine Sicherheitslücke, die vor einigen Monaten in Twitters Android-Client bestand, um Millionen privater Twitter-Datensätze abzugreifen. Seit vergangenen Donnerstag bietet er diese nun in einschlägigen Foren an und verlangt einen Preis von mindestens 30 000 US-Dollar.

Wie gelang der Hacker an die sensiblen Daten von Millionen Twitter-Nutzern?

Am 1. Januar dieses Jahres entdeckte der Nutzer „zhirinovskiy“ der Plattform HackerOne die massive Schwachstelle in Twitters Android-Client. Er stufte seine Entdeckung als schwerwiegend ein und meldete die Lücke dem US-amerikanischen Unternehmen. „Zhirinovskiy“ erhielt von Twitter eine Belohnung von 5 040 US-Dollar und schloss die Schwachstelle am 13. Januar. Obwohl schnell reagiert wurde, konnte die Lücke bereits von dem Hacker ausgenutzt werden. Dass die nun zum Verkauf angebotenen Twitter-Datensätze aus dieser massiven Sicherheitslücke Anfang des Jahres stammen, bestätigte der Hacker selbst gegenüber dem Security-Portal RestorePrivacy. Durch die Schwachstelle bei der Autorisierung gelang es dem Cyberkriminellen verschiedene Daten wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern, die mit einem Twitter-Account verknüpft sind, auszulesen. Dies war selbst dann möglich, wenn die Nutzer eingestellt hatten, dass diese nicht einsehbar sind.

„Die Lücke erlaubt es jeder Partei, ohne irgendeine Authentifizierung an Twitter-IDs beliebiger User zu gelangen. Dabei muss lediglich eine Telefonnummer oder E-Mail übergeben werden“, schreib der Entdecker der Lücke „zhirinovskiy“ in einem Foren-Beitrag.

Hacker bietet Millionen Datensätze zum Verkauf an

Die insgesamt 5,485 Millionen Twitter-Datensätze werden von „devil“ jetzt auf der Hacking-Plattform „Breached Forums“ am vergangenen Donnerstag für insgesamt 30 000 US-Dollar angeboten. Die Echtheit der Datensätze konnte durch Bleepingcomputer bereits verifiziert werden. Der Hacker gab der Technologienachrichten-Website gegenüber an, dass es bereits Interessenten gebe. Bei den Twitter-Nutzerkonten handelt es sich unter anderem auch um Konten von Firmen oder prominenten Personen. In den Datensätzen enthalten sind Nutzer- und Klarnamen sowie Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Twitter-Usern weltweit. Dass die zum Verkauf angebotenen Daten tatsächlich von Twitter stammen, bestätigte das US-amerikanische Unternehmen. Die sensiblen Daten können nun von anderen Cyberkriminellen für weitere Hackerangriffe auf die betroffenen User genutzt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]