Die Flat für analog- und ISDN-Kunden, die ein Volumentarif ist – acn „FLAT500“

Die Flat für analog- und ISDN-Kunden, die ein Volumentarif ist - acn "FLAT500"

Heute offerierte der Internetprovider acn Schmalbandkunden den Internetzugang „FLAT500„. Doch der Name täuscht, denn es handelt sich nicht um eine um „echte„ Flatrate, sondern einen Internettarif in dessen Grundgebühr 500 MB Transfervolumen enthalten sind. (Das ist die Datenmenge, die monatlich ohne weitere Kosten übertragen werden kann.) Die online verbrachte Zeit wird dem Nutzer nicht berechnet. Bei der „FLAT500„ von acn handelt es sich also um einen Volumentarif. Die monatliche Grundgebühr dieses Tarifs beträgt 47,99 €. Umgerechnet auf 500 MB kostet jedes MB 9,6 Cent. Oder anders gedacht, etwa einen Cent pro Onlineminute sind für die Dienste eines Internet Provider zu zahlen. Nutzer der „FLAT500„ müssten demnach monatlich etwa 80 Stunden online sein (und sollten nicht mehr als 500 MB Datentransfer benötigen), um den Grundpreis des Tarifs zu decken.

Ist das Freivolumen verbraucht, kostet jedes weitere genutzte MB 8,9 Cent. Der Zugang eignet sich somit vor allem keinesfalls für Surfer, die große Datenmengen aus dem Internet laden. Die einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 69,- € kommt ebenfalls hinzu und lässt die Kosten für den ersten Monat „Flat500„ auf 116,99 € hochschießen. Kunden sind außerdem an eine Vertragslaufzeit von vier Wochen gebunden.

Das Problem der Unternehmen, dauerhaft einen unbegrenzten analog– und ISDN-Tarif anzubieten, besteht darin, dass der Provider seinen Flatrate-Kunden keine Nutzungsbegrenzung angibt, der Provider an die Leitungsinhaber (Telekom) jedoch Gebühren für die Nutzung zahlt. Reizen Surfer die Flatrate aus, verursacht das dem Provider hohe Kosten, sodass sich das Angebot nicht mehr rentiert.

Den Kunden bleibt zu wünschen, dass acn die „FLAT500„ langfristig aufrechterhalten kann. Scheitert das Tarifmodell nach wenigen Wochen, haben die Nutzer eine hohe Einrichtungsgebühr gezahlt, die dann verloren ist. Und die Frage, ob acn die schon jetzt relativ hohen Preise des Internetzugangs stabil halten kann, wird vermutlich innerhalb der nächsten Wochen beantwortet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Hackerangriff auf WLAN-Router – Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Hackerangriff auf WLAN-Router

Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Sicherheitsforscher haben über eine Cyberattacke auf WLAN-Router informiert, die bereits seit zwei Jahren im Umlauf ist. Im Fokus der Angreifer stehen hierbei Homeoffice-Nutzer, die von Zuhause auf das Firmennetzwerk zugreifen. Mit einem Router-Neustart kann der Trojaner entfernt werden. […]

Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]