botfrei.de – Anti-Botnet-Beratungscenter bietet kostenlos Informationen und Hilfe

Webspione

Bereits jeder vierte Computer, so schätzen Experten, gehorcht nicht mehr den Befehlen seines Besitzers. Er ist ein sogenannter Zombie-PC, ein von Kriminellen infizierter, übernommener und gesteuerter Rechner, der zusammen mit vielen anderen ein sogenanntes Botnetz bildet. Die Botnetze werden von den Cyber-Kriminellen kontrolliert und für ihre Zwecke, zum Beispiel für SPAM und Virenversand, eingesetzt. Das passiert häufig ohne dass der Computer-Besitzer etwas davon bemerkt. Meistens sind unzureichende Sicherheitsvorkehrungen des Besitzers dafür verantwortlich, dass sein Rechner gekapert wurde.

Das Ziel der Initiative botfrei.de ist es, durch Informationen und Hilfe zum Entfernen der Schadsoftware die Zahl der infizierten PCs und damit die Größe der Botnetze in Deutschland zu verringern. Das Anti-Botnetz-Beratungszentrum ist also ein Beratungscenter für Betroffene. Auch für jene, die bisher noch nicht wissen, dass sie betroffen sind.

Es bietet Hilfe durch Experten an, auf dem Online-Portal steht zahlreiche kostenlos erhältliche Software namhafter Hersteller und zusätzliche Informationen bereit. Das Projekt wird von dem Branchenverband eco, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie dem Bundesministerium des Inneren getragen und von diversen Internetprovidern sowie Sicherheitsunternehmen unterstützt. Seit heute ist das Anti-Botnetz-Beratungszentrum erreichbar, im Internet unter botfrei.de.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
Kostenlose Antiviren-Software

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 + 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]