Einfache Rechnung – Apple iPad für einen Euro zur mobilen Datenflatrate

Einfache Rechnung - Apple iPad für einen Euro zur mobilen Datenflatrate

Die Einführung des Tablet-Computer von Apple löste vor rund einem Jahr bei einigen Begeisterung und hohe Erwartungen an die Zukunft, bei den anderen nur ein Schulterzucken aus. Das neuartige Gerät, praktisch eine Mischung aus Smartphone und Laptop für vielerlei Aufgaben kostet im Apple Store derzeit ab 379,- €. Je nach Ausstattung steigt der Kaufpreis auf bis zu 699,- €. Jenen, die das iPad schon immer einmal besitzen wollten, aber sich vor der hohen einmaligen Investition scheuten, machen die Drillisch-Discounter simply, hellomobil und maXXim ein verführerisch klingendes Angebot. Wahrscheinlich anlässlich der anstehenden Einführung des iPad 2 entschloss sich der Anbieter, das iPad in dessen erster Version für einen Euro anzubieten. Dabei handelt es sich um die 16 GB-Variante des Apple iPad 3G WiFi. Selbstverständlich ist dieser Gerätekauf an den Abschluss eines Vertragstarifs mit 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit gebunden. Zum Paket gehört nämlich beispielsweise bei maXXim, dessen Angebot wir hier zum Vergleich heranziehen, auch die Datenflatrate maXXim data 1 GB, die monatlich 34,95 € kostet und unbegrenzt mobiles surfen im Vodafone-Mobilfunknetz bis zu einer Geschwindigkeitsdrosselung ab 1 GB pro Monat bietet.

Die von maXXim angebotene Variante des iPad kostet im Apple-Store derzeit 499,- € und wird kostenfrei geliefert. Dazu kann ein Tarif jedes beliebigen Anbieters genutzt werden. Eine mit der von maXXim vergleichbare Datenflatrate kostet beispielsweise bei 1&1 9,99 € pro Monat. Wird dieser Tarif ohne Mindestvertragslaufzeit gewählt, fällt eine Einrichtungsgebühr in Höhe von 29,90 € an. Auf den Zeitraum von zwei Jahren gesehen würde dies einen Gesamtpreis von 768,66 € ergeben.

In dem Paket, das der Provider maXXim nun anbietet, ist der Kaufpreis des iPad (1,- €) zuzüglich Einrichtungsgebühr des Datentarifs (24,95 €) und mindestens 24 Monate Tarif-Grundgebühr (24 x 34,95 € = 838,80 €) zu rechnen. Versandkosten fallen nicht an. Daraus ergibt sich ein Gesamtpreis in Höhe von 864,75 € während der zwei Jahre Mindestvertragslaufzeit. Ein besonders günstiges Angebot ist das der Drillisch-Gruppe folglich nicht. Interessenten sollten einen Kauf also sorgfältig abwägen, zumal es sich um eine bald überholte Version des iPad und eine langfristige Bindung an einen Anbieter handelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]