Einfache Rechnung – Apple iPad für einen Euro zur mobilen Datenflatrate

Einfache Rechnung - Apple iPad für einen Euro zur mobilen Datenflatrate

Die Einführung des Tablet-Computer von Apple löste vor rund einem Jahr bei einigen Begeisterung und hohe Erwartungen an die Zukunft, bei den anderen nur ein Schulterzucken aus. Das neuartige Gerät, praktisch eine Mischung aus Smartphone und Laptop für vielerlei Aufgaben kostet im Apple Store derzeit ab 379,- €. Je nach Ausstattung steigt der Kaufpreis auf bis zu 699,- €. Jenen, die das iPad schon immer einmal besitzen wollten, aber sich vor der hohen einmaligen Investition scheuten, machen die Drillisch-Discounter simply, hellomobil und maXXim ein verführerisch klingendes Angebot. Wahrscheinlich anlässlich der anstehenden Einführung des iPad 2 entschloss sich der Anbieter, das iPad in dessen erster Version für einen Euro anzubieten. Dabei handelt es sich um die 16 GB-Variante des Apple iPad 3G WiFi. Selbstverständlich ist dieser Gerätekauf an den Abschluss eines Vertragstarifs mit 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit gebunden. Zum Paket gehört nämlich beispielsweise bei maXXim, dessen Angebot wir hier zum Vergleich heranziehen, auch die Datenflatrate maXXim data 1 GB, die monatlich 34,95 € kostet und unbegrenzt mobiles surfen im Vodafone-Mobilfunknetz bis zu einer Geschwindigkeitsdrosselung ab 1 GB pro Monat bietet.

Die von maXXim angebotene Variante des iPad kostet im Apple-Store derzeit 499,- € und wird kostenfrei geliefert. Dazu kann ein Tarif jedes beliebigen Anbieters genutzt werden. Eine mit der von maXXim vergleichbare Datenflatrate kostet beispielsweise bei 1&1 9,99 € pro Monat. Wird dieser Tarif ohne Mindestvertragslaufzeit gewählt, fällt eine Einrichtungsgebühr in Höhe von 29,90 € an. Auf den Zeitraum von zwei Jahren gesehen würde dies einen Gesamtpreis von 768,66 € ergeben.

In dem Paket, das der Provider maXXim nun anbietet, ist der Kaufpreis des iPad (1,- €) zuzüglich Einrichtungsgebühr des Datentarifs (24,95 €) und mindestens 24 Monate Tarif-Grundgebühr (24 x 34,95 € = 838,80 €) zu rechnen. Versandkosten fallen nicht an. Daraus ergibt sich ein Gesamtpreis in Höhe von 864,75 € während der zwei Jahre Mindestvertragslaufzeit. Ein besonders günstiges Angebot ist das der Drillisch-Gruppe folglich nicht. Interessenten sollten einen Kauf also sorgfältig abwägen, zumal es sich um eine bald überholte Version des iPad und eine langfristige Bindung an einen Anbieter handelt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]