Aufgeflogen – Düsseldorfer verkaufte Drogen über Onlineshop

Online-Shopping

Offenbar wähnte sich der 22-jährige Mann aus Düsseldorf sicher. Er bot über einen Onlineshop Marihuana, Amphetamine, Kokain und Ecstasy an. Seine Kunden konnten ihre Bestellung über ein anonymisiertes elektronisches Verfahren bezahlen. Dann versandte der Dealer das Rauschgift in einem kleinen Päckchen mit gefälschtem Absender. Das meldet unter anderem die Westdeutsche Zeitung. Doch die Ermittler des Cybercrime-Kompetenzzentrums beim LKA entdeckten die verschlüsselte Internetseite des Mannes. Über die IP-Adresse seines Anschlusses fanden sie den 22-Jährigen im Süden Düsseldorfs. Die Polizei fragte in den Postfilialen in Hassels, Reisholz, Benrath und Holthausen, ob dort regelmäßig kleine, leichte Päckchen abgegeben wurden. In einer Filiale beschlagnahmten sie schließlich 35 Pakete. Diese Pakete enthielten Drogen.

Schließlich suchte die Ermittlungskommission „Store„ die Wohnung des Mannes auf. Dort fanden die Polizisten große Mengen Marihuana und Amphetamine sowie ein Vakuumiergerät und zahlreiche Pakete. Vermutlich hatte der arbeitslose 22-Jährige seit längerem von dem Online-Drogenhandel gelebt. Nicht nur er, sondern auch seine rund 100 Kunden müssen nun mit einem Verfahren rechnen.

Weitere Informationen

Online Einkaufen – Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]

Cyberkriminalität – Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Cyberkriminalität

Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Eine Umfrage von Kaspersky hat ergeben, dass von vielen Internetnutzern die Gefahr unterschätzt wird, die dort lauert. Viele sehen sich selbst nicht als attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Dabei wird insbesondere im Unterhaltungsbereich das Risiko eines kriminellen Angriffs unterschätzt. […]