AoCloud und AoHeat – Start-up AoTerra verbindet Cloud-Dienst und Heizung

AoTerra verbindet Cloud-Dienst und Heizung

Cloud-Dienste und Energiegewinnung sind zwei aktuelle Themen. Gewöhnlich werden sie allerdings getrennt diskutiert. Ein Start-up aus Dresden verbindet aber das eine mit dem anderen. Das Konzept des Unternehmens AoTerra ist genauso simpel wie sinnvoll. Es bietet sowohl ökologischen als auch ökonomischen Mehrwert.

Seit Mai 2012 sind die beiden Produkte AoCloud und AoHeat auf dem Markt. Das Unternehmen stellt in Immobilien Server auf, vernetzt diese miteinander und bietet seinen Kunden die Rechenleistung als Cloud-Dienst an. (AoCloud) Zugleich können die Inhaber der Immobilien die Abwärme der Server als Heizenergie verwenden. Die nötige Anlage kostet sie einmalig 12.000,- €, doch dafür zahlen sie mindestens 15 Jahre weder Heiz- noch Energie- noch Wartungs- oder Instandhaltungskosten. (AoHeat)

Die Verbindung von Server und Heizung hat einige Vorteile. Normalerweise müssen die Computer auf Serverfarmen aufwändig gekühlt werden. AoTerra nutzt die Abwärme zum Heizen der Häuser und der Heißwassergewinnung. Zudem spart es die Kosten für die Unterbringung der Server. Das Unternehmen kann deshalb günstige Clouddienste nach deutschem Datenschutzrecht und preisweites sowie umweltschonendes Heizen anbieten.

Weitere Informationen

Cloud-Datendienste im Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn − eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]