Internetsicherheit – jeder zehnte Angriff kommt aus Deutschland

Internetsicherheit - jeder zehnte Angriff kommt aus Deutschland

Das Thema Sicherheit ist ein Dauerbrenner im Internet. Viren, Trojaner, Phishing und viele andere Formen von Datenmissbrauch oder Angriffe auf Computer und Smartphones sind an der Tagesordnung. Etwas überraschend ist jedoch, dass jeder zehnte Angriff aus Deutschland stammt. Zu diesem Ergebnis kommt Kaspersky. Das Unternehmen ist auf Sicherheitsprogramme für Endgeräte spezialisiert und bietet unter anderem Virenscanner an.

Laut Kaspersky hat die Software des Unternehmens allein im ersten Quartal 2014 weltweit über 350 Millionen Angriffe erfolgreich abgewehrt. Das geht aus den regelmäßig erhobenen Daten des Kaspersky Security Networks und des Malware Reports hervor. Grundlage der Auswertung sind anonym, freiwillig und vertraulich übermittelte Daten der Nutzer der Kaspersky-Programme. Die Dunkelziffer bzw. die genaue Zahl der Angriffe kann deutlich höher sein. Hinzu kommt, dass diese sich nur auf Endgeräte beziehen, die mit einer Software von Kasperksy geschützt sind.

Jeder zehnte Angriff stammt von deutschen Servern. Diese überraschend große Zahl hängt mit der Vielzahl von deutschen Webseiten zusammen. Denn Schadensprogramme werden nicht immer gezielt platziert, sondern können unter anderem von Servern oder befallenen Webseiten weitergegeben werden. Daraus resultiert eine große Anzahl von Malware-Programmen, die über deutsche Server auf dem heimischen Rechner oder Smartphone landen.

Die deutschen Nutzer sind im weltweiten Vergleich dagegen relativ gut geschützt. Nur 5,7 Prozent der Angriffe galten deutschen Geräten. Bei jedem dritten deutschen Kunden wurden Schadensprogramme abgewehrt. Damit liegt Deutschland bei der Firmenstatistik nur noch auf dem 22. Rang der gefährdetsten Nationen. Das ist gegenüber dem gesamten Jahr 2013 eine Verbesserung um neun Plätze. Die meisten abgewehrten Programme wurden beim Surfen auf das Endgerät geladen.

Kaspersky warnt jedoch aktuell vor Programmen, die Smartphones befallen. Viele dieser Geräte sind häufig völlig ungeschützt, obwohl Nutzer darüber Banktransaktionen und Bezahlvorgänge abwickeln. Entsprechend gibt es mehrere Programme, die gezielt Bankdaten auslesen oder Sicherheitslücken in Services von Drittanbietern ausnutzen. Allein über 1.100 neue Banking-Trojaner hat Kaspersky im ersten Quartal 2014 entdeckt. Insbesondere Smartphone-Nutzer sollten auf einen umfassenden und aktuellen Virenschutz für ihr Gerät achten.

Mehr Informationen

Gratis Antivirus Programme Vergleich
Smartphone Antivirus kostenlos
E-Mails verschlüsseln
Kostenlose Email – diverse Freemail Dienste im Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn + eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]