WhatsApp – Fake-Info führt in Abo-Falle

WhatsApp - Fake-Info führt in Abo-Falle

Heimtückischer kann eine Abo-Falle kaum gestartet werden. Nach Informationen des Magazins Mimikama sind diesmal Nutzer des Messenger-Dienstes WhatsApp betroffen. Vereinzelt sollen Info-Nachrichten aufgepoppt sein, in denen es heißt: „Dein WhatsApp ist bald abgelaufen!„ Weiter wird der Nutzer aufgefordert, die neueste Version herunterzuladen, um weiter den Gratis-Service nutzen zu können. Nach einem Klick auf „jetzt herunterladen„ wird der Nutzer umgeleitet. Dort wartet die Abo-Falle. 4,99 Euro pro sieben Tage werden direkt über die Rufnummer abgerechnet.

Hinter dem zweifelhaften Angebot steckt nach Informationen des Magazins der Anbieter Globway B.L. Dieser animiert die Nutzer auf der Zielseite, das Abo abzuschließen. Das kann auf eine neutrale Seite sein oder sogar im Google Play Store. Allerdings ist die Gegenleistung keine neue WhatsApp-Version und auch keine Verlängerung des Messenger-Dienstes. Vielmehr lädt der Nutzer eine Messenger-Variante herunter.

Wie die Nachrichten überhaupt auf das Smartphone der Nutzer kommen, ist bislang noch unklar. Die Animation zum Klick ist allerdings besonders dreist, da hier ein falsches Angebot vorgegaukelt wird, das nur bei ganz genauem Hinsehen als eine alternative App zu erkennen ist. Zudem werden scheinbar auch Daten abgefragt oder die Nutzer zum Anrufen einer Nummer animiert. Allen Nutzern ist dringend zu raten, solche Infoboxen zu ignorieren. Diese sollten weder angeklickt werden, noch sollten Anweisungen befolgt werden. Wer in die Abo-Falle tappt, muss mit entsprechenden Mehrkosten rechnen. Außerdem ist derzeit unklar, ob durch die Fake-App weitere Folgekosten entstehen.

Die Abo-Falle spielt mit den Ängsten der Nutzer, WhatsApp könnte nicht mehr funktionieren. Die Laufzeit der App ist allerdings auf dem Smartphone nachprüfbar. Zu finden ist diese in der App unter „Zahlungsinfo„ im Bereich „Account„ unter dem Menüpunkt „Einstellungen„.

Mehr Informationen

Apps für Smartphones und Tablets – Auswahl des telespiegel
WhatsApp Alternativen – Welche Messenger Dienste bieten mehr
Smartphone Tarife – Mit dem Smartphone surfen und telefonieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 − 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]