Google+ – Von der Geisterstadt zum Multitalent

Google+ - Von der Geisterstadt zum Multitalent

Das totgesagte Google+ sendet neue und sehr vitale Lebenszeichen. Nachdem sich immer mehr User der Plattform abwendeten und lieber ihre Accounts auf Facebook oder Twitter pflegten, hat Google nun endlich mit einer äußerst gründlichen Überarbeitung reagiert. Nicht nur das Layout hat sich verändert, die gesamte Seite ist um Längen übersichtlicher geworden und verbindet nun Dienste, die bislang mehrere verschiedene soziale Communities erforderten.

Eine Entwicklung mit Verspätung

In den verschiedenen sozialen Netzwerken, wie z. B. Twitter oder Facebook, kann sich weltweit jeder Mensch mit Zugang zum Internet ein eigenes Profil erstellen und mit anderen Menschen kommunizieren und interagieren. Diese Foren sind auch als Social Communities bekannt. Im März 2011 stellte Google sein eigenes soziales Netzwerk vor, welches anfangs nur wenigen Nutzern zur Verfügung stand. Der große Erfolg, der sich durch die vielen Beitrittswünsche abzuzeichnen schien, blieb aber langfristig aus, da es Google+ an Attraktivität und Benutzerfreundlichkeit mangelte. Das haben nun auch die Verantwortlichen von Google+ endlich erkannt und einen umfassenden Relaunch vorgelegt.

Attraktivität durch Vielfalt und Benutzerfreundlichkeit

Das neue Untermenü dünkt interessant und bietet unter anderem den Punkt „Sammlungen„. Dieser Punkt führt zu einer übersichtlichen Auflistung diverser Sammlungen von Fotos, Filmen und Texten zu verschiedensten Themen, die in ihrer Vielfalt an Pinterest oder Instagram erinnert. Ein weiterer Punkt im Untermenü zeigt die sogenannten „Communities„ an. „Communities„ sind hier Gruppen und Interessengemeinschaften, denen man mit nur einem Klick beitreten, und in denen man nun einfach und übersichtlich Themen diskutieren und sich austauschen kann.

Klein aber fein

Die Optimierung für Smartphones kann sich auch sehen lassen, denn die erforderliche App dazu hat von 22,6 MB auf schmale 327 KB abgespeckt, so dass auch mobile Geräte mit weniger Speicherkapazität in den Genuss kommen können.

Fazit: Ein Relaunch, der sich gelohnt hat und Google+ nun vielleicht endlich wieder attraktiv macht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn − fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]