Immmr – Telekom mit App für Cloudnutzung der SIM

Die Telekom plant einen Versuch, den Kunden Dienste der Cloudtelefonie schmackhaft zu machen. Das Angebot wird den doppelt unverständlichen Namen Immmr tragen. Immmr ist eine App unter dem Motto eine Nummer für alle Gelegenheiten. Viele Einzelheiten hat die Telekom auf ihrer Präsentation in Barcelona im Rahmen des Mobile World Congress nicht bekannt gegeben. Allerdings lässt sich Immmr als eine Art Messenger für IP-Telefonie in der Cloud beschreiben. Die App soll in der zweiten Jahreshälfte veröffentlicht werden. Unterstützte Plattformen sind zunächst Android und iOS. Der Dienst selbst startet im Sommer dann zunächst im Tschechien und Ungarn.

Was kann Immmr?

Konkret soll Immmr vor allem den Zugriff auf die eigene Telekom-SIM-Karte über eine Cloudsteuerung ermöglichen. Das ist eine spannende Funktion, denn sie erlaubt es grundsätzlich, mit jedem beliebigen Endgerät auf die SIM-Karte und damit den Mobilfunktarif der Telekom zuzugreifen. Die Nummern müssen dafür jedoch offensichtlich registriert werden.

Ein Beispiel ist das Telefonieren aus dem Ausland mit dem Inlandstarif der eigenen SIM zu Hause oder das Telefonieren mit einem Zweithandy über die Immmr-App. Dabei greift das gewählte Endgerät über eine Cloud auf die SIM-Karte des Nutzers zu. Telefonate zwischen Immmr-Nutzern sollen im Rahmen der gewählten Tarife kostenlos sein.

Die Cloudfunktion bietet jedoch noch mehr. Neben einer einfachen Synchronisation von Adressbüchern auf mehreren Geräten, Videotelefonie und Chats ist es der webbasierten Zugriff auf Nachrichten und Anrufe(listen). Auf diese Weise lassen sich auch Anrufe tätigen. Offensichtlich können die Nutzer einfach in der App per Browser ihre Rufnummer anklicken und schon läuft der Anruf über die SIM-Karte. Der Dienst ist damit nach Aussagen der Telekom die weltweit erste Verknüpfung von Mobilfunk und Cloud dieser Art – sozusagen in Tradition der Webmail ein Web-Mobilfunk.

Kann Immmr als Angebot funktionieren?

Immmr ist eine Konkurrenz zu WhatsApp und setzt damit bei einigen Funktionen auf dem Telekom-Messenger Joyn auf. Allerdings geht der Dienst deutlich weiter. Die Möglichkeit, aus der Ferne mit einem beliebigen Tablet oder Smartphone auf die eigene SIM-Karte zuzugreifen, eröffnet viele neue Möglichkeiten. Die Frage bleibt dennoch: Wie sicher sind die Daten in der Cloud? Wie leicht ist das Handling der App? Was wird Immmr im Betrieb kosten? Diese Details müssen noch geklärt werden, denn bei der Presseveranstaltung konnte das Unternehmen wenig Handfestes zeigen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechs + 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]