Bezahlmodell – Google startet YouTube Music in Deutschland

Bezahlmodell - Google startet YouTube Music in Deutschland

Google hat in Deutschland ein neues Angebot gestartet: YouTube Music. Dabei handelt es sich um einen Dienst, über den Nutzer kostenlos mit Werbeeinblendungen Musik hören oder gegen eine Gebühr werbefrei Songs konsumieren können. Was vordergründig wie ein weiterer Streaming-Anbieter wirkt, beinhaltet Änderungen, die auch auf YouTube zukommen. Das bisherige Angebot Google Play Music soll zumindest vorerst parallel weiterhin existieren.

Was ist YouTube Music?

YouTube Music ist ein Streaming-Dienst. Nutzer können eine Android-App bzw. iOS-App nutzen oder einen Desktop-Player installieren. Darüber lassen sich Songs streamen. Der Dienst ist in seiner Grundversion kostenlos. Allerdings blendet Google dann Werbung ein.

Wer auf Werbung verzichten möchte, kann für eine Monatsgebühr von 9,99 Euro das Abo für YouTube Music Premium abschließen. Für Familien mit bis zu sechs Mitgliedern gibt es ein Vorzugspreis von 14,99 Euro monatlich. Der Vorteil der kostenpflichtigen Variante: Nutzer können Musik nicht nur streamen, sondern auch abspeichern und auf die Home-Lautsprecherboxen streamen.

Neben typischem Songmaterial sollen Nutzer auch von anderen Nutzern hochgeladene Aufnahmen zur Verfügung stehen. Außerdem sollen Live-Aufnahmen von Künstlern dem Original-Repertoire zugefügt werden. Damit will Google einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz von Spotify und Apple Music gewinnen. Wichtig: Der Musik-Stream ist trotz des Namens nicht identisch mit dem Videoanagebot auf YouTube.

Verwirrung: YouTube Music Premium und YouTube Premium

Ebenfalls hat Google das bisher in den USA als YouTube Red bekannte Premium-Modell für YouTube in Deutschland gestartet. Der Name: YouTube Premium. Die Namensähnlichkeit zu YouTube Music Premium könnte für Verwirrung sorgen. Allerdings sind die Inhalte unterschiedlich. Bei YouTube Premium handelt es sich um ein Angebot, das YouTube-Videos beinhaltet, zusätzlich auf Werbung verzichtet und eigene Produktionen von Google umfassen soll. Damit möchte Google Schritt für Schritt Netflix und Amazon Prime Konkurrenz machen. Wer YouTube Premium abonnieren möchte, zahlt nur 11,99 Euro. Enthalten ist darin bereits YouTube Music Premium.

Ausblick: YouTube und das Bezahlmodell

Die Musikindustrie vieler Länder fordert von Google bereits seit einiger Zeit eine angemessene Beteiligung an den Werbeeinnahmen. Mit YouTube Music bietet sich die Möglichkeit, Künstler, Plattenfirmen und Musikverlage ganz anders als bisher zu entlohnen. Das gilt auch für Videoproduzenten. Auch ihnen könnte sich mit YouTube Premium ein Feld für eine völlig neue Vermarktung ihrer Clips öffnen.

YouTube könnte somit insgesamt zukünftig weniger frei zugängliche Videos und mehr Bezahlinhalte zeigen. In welchem Umfang dies eintritt und ob Nutzer diesen Weg mitgehen oder sogar andere Plattformen ihre Marktanteile steigern können, wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen. Der Weg dorthin scheint jedoch vorgezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]