Bezahlmodell – Google startet YouTube Music in Deutschland

youtube-musik

Google hat in Deutschland ein neues Angebot gestartet: YouTube Music. Dabei handelt es sich um einen Dienst, über den Nutzer kostenlos mit Werbeeinblendungen Musik hören oder gegen eine Gebühr werbefrei Songs konsumieren können. Was vordergründig wie ein weiterer Streaming-Anbieter wirkt, beinhaltet Änderungen, die auch auf YouTube zukommen. Das bisherige Angebot Google Play Music soll zumindest vorerst parallel weiterhin existieren.

Was ist YouTube Music?

YouTube Music ist ein Streaming-Dienst. Nutzer können eine Android-App bzw. iOS-App nutzen oder einen Desktop-Player installieren. Darüber lassen sich Songs streamen. Der Dienst ist in seiner Grundversion kostenlos. Allerdings blendet Google dann Werbung ein.

Wer auf Werbung verzichten möchte, kann für eine Monatsgebühr von 9,99 Euro das Abo für YouTube Music Premium abschließen. Für Familien mit bis zu sechs Mitgliedern gibt es ein Vorzugspreis von 14,99 Euro monatlich. Der Vorteil der kostenpflichtigen Variante: Nutzer können Musik nicht nur streamen, sondern auch abspeichern und auf die Home-Lautsprecherboxen streamen.

Neben typischem Songmaterial sollen Nutzer auch von anderen Nutzern hochgeladene Aufnahmen zur Verfügung stehen. Außerdem sollen Live-Aufnahmen von Künstlern dem Original-Repertoire zugefügt werden. Damit will Google einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz von Spotify und Apple Music gewinnen. Wichtig: Der Musik-Stream ist trotz des Namens nicht identisch mit dem Videoanagebot auf YouTube.

Verwirrung: YouTube Music Premium und YouTube Premium

Ebenfalls hat Google das bisher in den USA als YouTube Red bekannte Premium-Modell für YouTube in Deutschland gestartet. Der Name: YouTube Premium. Die Namensähnlichkeit zu YouTube Music Premium könnte für Verwirrung sorgen. Allerdings sind die Inhalte unterschiedlich. Bei YouTube Premium handelt es sich um ein Angebot, das YouTube-Videos beinhaltet, zusätzlich auf Werbung verzichtet und eigene Produktionen von Google umfassen soll. Damit möchte Google Schritt für Schritt Netflix und Amazon Prime Konkurrenz machen. Wer YouTube Premium abonnieren möchte, zahlt nur 11,99 Euro. Enthalten ist darin bereits YouTube Music Premium.

Ausblick: YouTube und das Bezahlmodell

Die Musikindustrie vieler Länder fordert von Google bereits seit einiger Zeit eine angemessene Beteiligung an den Werbeeinnahmen. Mit YouTube Music bietet sich die Möglichkeit, Künstler, Plattenfirmen und Musikverlage ganz anders als bisher zu entlohnen. Das gilt auch für Videoproduzenten. Auch ihnen könnte sich mit YouTube Premium ein Feld für eine völlig neue Vermarktung ihrer Clips öffnen.

YouTube könnte somit insgesamt zukünftig weniger frei zugängliche Videos und mehr Bezahlinhalte zeigen. In welchem Umfang dies eintritt und ob Nutzer diesen Weg mitgehen oder sogar andere Plattformen ihre Marktanteile steigern können, wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen. Der Weg dorthin scheint jedoch vorgezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − 11 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]