Sysinternals Suite – Update für Profi-Werkzeugkasten in Windows

„Sysinternals Suite“ – Update für Microsofts Profi-Werkzeugkasten

Die „Sysinternals Suite“ von Windows ist ein leistungsfähiges Paket, das kostenlos zum Download bereitsteht. In dem rund 35 Megabyte großen ZIP-Ordner befinden sich über 70 Tools. Die verschiedenen Werkzeuge helfen dabei Fehlermeldungen zu analysieren, Schäden am System zu reparieren, die Abläufe im Netzwerk zu kontrollieren und allgemein Windows zu optimieren. Mithilfe des Werkzeugkastens können Nutzer einen tiefen Blick in Windows erlangen. Seit dem 5. November steht ein Update auf die Version 11/2020 zur Verfügung.

Welche Tools bietet Windows Werkzeugkasten?

In dem ZIP-Ordner befinden sich alle Tools, die verfügbar sind. Diese müssen nicht erst installiert werden, weshalb sie auch ganz einfach auf einen USB-Stick kopiert werden können. Die Werkzeuge greifen tief in das System ein, weshalb bei einer falschen Handhabung Probleme entstehen können. In der „Sysinternals Suite“ sind mehr als 70 Werkzeuge zu finden, von denen sich jedes einem speziellen Zweck widmet. Vier der Werkzeuge haben nun ein Update erhalten. Hierzu zählen das Festplattentool DISK Usage 1.62, die Software VMMap 3.31, der AD Explorer 1.50 sowie das Systemüberwachungstool Sysmon 12.02.

Der Autostart-Manager „Autoruns“

Mit diesem Tool können Nutzer den Startvorgang von Windows ganz genau analysieren. „Autoruns“ bietet unter anderem eine genaue Liste der Objekte, die automatisch starten. So kann sich der Nutzer über Reiter anschauen, was beim Hochfahrvorgang von Windows gestartet wird. Er kann zudem durchleuchten, was genau beim Login abläuft und welche der Dienste automatisch hochfahren. Zur Verfügung steht auch eine Aufzählung aller Treiber, die sich in Kontextmenüs und andere Betriebssystemfunktionen einklinken. Die Einträge können auf Wunsch über die Checkboxen deaktiviert werden.

Was steckt hinter dem Werkzeug „Sysinternals Updates?“

Für die Werkzeuge gibt es regelmäßig Updates – es gibt jedoch keinen eingebauten Update-Mechanismus. Das Tool „Sysinternals Updates“ vergleicht die Dateiversion im Ordner mit der aktuellen Version auf den Microsoft-Servern und lädt Updates herunter. Hierzu muss lediglich der Ordner der Sysinternals Suite angegeben werden. Nutzer können entweder die ganze Suite aktualisieren oder lediglich einzelne Werkzeuge.

Das Tool „Process Explorer“

Dieses Tool ermöglicht dem Nutzer einen genauen Einblick in die Abläufe des Windows-Betriebssystem. „Process Explorer“ gibt dabei ein viel detailreicheres Bild der aktuellen Prozesse an, als der standardmäßig in Windows integrierte Task-Manager. Der Nutzer hat auch die Möglichkeit mit dem Tool Prozesse auf Wunsch abzubrechen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]