Aufgepasst – Neue eBay Kleinanzeigen-Betrugsmasche betrifft alle Verkäufer

Aufgepasst – neue eBay Kleinanzeigen-Betrugsmasche betrifft alle Verkäufer

Immer wieder sind neue Betrugsmaschen auf eBay Kleinanzeigen im Umlauf. Während bisher in den meisten Fällen die Käufer betroffen waren, ist nun Vorsicht für alle Verkäufer auf der Plattform geboten. Die Polizei warnt nun vor einer besonders perfiden Masche, bei welcher die Verkäufer selbst unter Betrugsverdacht geraten. Übrigens, über die neusten Betrugsmaschen im Internet informieren wir laufend im telespiegel.

Wie läuft die perfide Betrugsmasche ab?

Die aktuelle Masche, die auf eBay Kleinanzeigen im Umlauf ist, hat es in sich. Stellt ein Verkäufer ein Produkt auf der Verkaufsplattform ein, meldet sich schon bald ein vermeintlich interessierter Käufer. Dieser Interessent bittet den Verkäufer darum, das Produkt nach Zahlungseingang auf dem Konto an eine Packstation zu versenden. Der Verkäufer erhält das Geld für das Produkt tatsächlich nach kurzer Zeit auf sein Konto, woraufhin die Ware an die angegebene Packstation losgeschickt wird. Vermeintlich geht alles mit rechten Dingen zu. Doch das böse Erwachen kommt meist bereits nach wenigen Tagen: nämlich dann, wenn sich plötzlich die Polizei an den Verkäufer wendet und mit dem Vorwurf des Betrugs konfrontiert. Denn der vermeintliche Käufer ist eigentlich ein Betrüger und kopierte die vom Verkäufer bei eBay Kleinanzeigen eingestellte Verkaufsanzeige und veröffentlicht diese erneut auf der Verkaufsplattform. Als Kontonummer wird hierbei die des ursprünglichen Verkäufers angegeben. Käufer, die sich nun auf diese betrügerische Anzeige melden, überweisen das Geld daher an die Kontonummer des eigentlichen Verkäufers – erhalten jedoch keine Ware. Daraufhin wird Anzeige erstattet und hierfür die angegebene Kontonummer genutzt. Das Produkt wurde demnach nie von dem Betrüger selbst, sondern von einer dritten, ahnungslosen Person bezahlt. Dieser erhielt das Produkt jedoch nicht, da der Verkäufer es an die Packstation des Betrügers gesendet hat. Und schon hält der Betrüger die Ware in den Händen, ohne je einen Cent dafür bezahlt zu haben.

Wie können sich Verkäufer bei eBay Kleinanzeigen vor der Masche schützen?

Die Polizei ruft alle Verkäufer auf der Plattform dazu auf, Produkte ausschließlich an eine Adresse zu senden, die zuvor in der Referenz der Banküberweisung angegeben wurde. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Empfänger auch tatsächlich die Person ist, die die Überweisung getätigt hat. Weicht die Adresse ab, sollte der Verkäufer dies nicht akzeptieren und die Ware dementsprechend auch nicht versenden. Nur so kann sichergestellt werden, dass das gekaufte Produkt auch wirklich bei der Person ankommt, die dafür bezahlt hat. Um sicher zu gehen, können Verkäufer auch auf das Bezahlverfahren von eBay Kleinanzeigen zurückgreifen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]

Kaspersky warnt Android-User – trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky warnt Android-User

Trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky hat eine Sicherheitswarnung aufgrund einer schädlichen Kampagne im Google Play Store veröffentlicht. Mehr als 109 Apps sollen mit dem Harly-Trojaner infiziert sein, der ohne Wissen des Nutzers kostenpflichtige Abonnements abschließt. […]

Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]