App-Zwang – Congstar-Kunden erreichen Support bald nur noch auf einem Weg

App-Zwang – Congstar-Kunden erreichen Support bald nur noch auf einem Weg

Wer Kunde des Discount-Anbieters Congstar ist und etwa seinen Tarif ändern oder Rechnungen abrufen will, kann dies bald nur noch ausschließlich über die Congstar-App machen. Denn was sich bereits seit einiger Zeit abgezeichnet hat, wurde jetzt vom Telekom-Discounter offiziell bestätigt: Das Kundencenter wird ab Sommer nächsten Jahres nicht mehr über die Webseite erreichbar sein.

Was ändert sich beim Congstar-Kundensupport?

Ursprünglich war es Congstar-Kunden möglich, sich auf der Homepage oben rechts in ihr Kundenkonto einzuloggen. Hierdurch gelangten sie zu dem Online-Kundencenter, in dem beispielsweise auch die eigenen Tarife geändert oder Optionen hinzugebucht werden können. Bereits seit einigen Monaten wird diese Log-in-Möglichkeit in der oberen rechten Ecke nicht mehr auf der Webseite des Providers angezeigt. Um zum Bereich „meincongstar“ zu gelangen, muss stattdessen direkt die Website in den Browser eingegeben werden: congstar.de/meincongstar/. Doch schon bald wird das Online-Kundencenter auch auf diesem Umweg nicht mehr zu erreichen sein. Ab Sommer 2025 sind Kunden gezwungen, die Congstar-App zu verwenden. Der Anbieter selbst hat dies bestätigt und bezeichnet die neue Form des Kunden-Supports über die spezielle App als „schnell, bequem und immer griffbereit“. Die Möglichkeit, den Tarif zu kündigen, besteht jedoch auch weiterhin über den Kündigungsbutton, der sich auf der Hauptwebsite ganz unten befindet. Dieser ist per Gesetz seit dem 1. Juli 2022 verpflichtend.

Weshalb ist der App-Zwang problematisch?

Congstar informierte die Kunden vorab nicht darüber, dass der direkte Weg von der Homepage zum Log-in-Bereich verschwindet. Der Kundenservice über die Website und den Bereich „meincongstar“ stand plötzlich einfach nicht mehr zur Verfügung – stattdessen ein Button, der direkt zum Download der Congstar-App führt. Dieser App-Zwang ist nichts Neues. Auch andere Discount-Anbieter, die ebenfalls von Congstar betreut werden, bieten ausschließlich Kunden-Support per App. Hierzu zählen Penny mobil und ja!mobil. Doch anders als diese genannten Provider bietet der Telekom-Discounter neben Mobilfunk-Tarifen auch DSL- und Homespot-Tarife an. Es gibt demnach sicherlich auch Kunden, die einen reinen congstar-Telefonie-Tarif mit einem simplen Mobiltelefon nutzen und gar kein Smartphone besitzen. Die App, die schon bald die einzige Möglichkeit darstellt, auf das Kundencenter zuzugreifen, steht ausschließlich für iOS und Android zum Download. Für andere Systeme steht die Congstar-Anwendung nicht bereit. Dies dürfte insbesondere für ältere Nutzer oder alle, die sich gegen eine Smartphone-Nutzung entschieden haben, in Zukunft ein Problem darstellen.

Weitere Informationen

Handy-Tarifrechner

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]