„Dumbphones“ – Darum sind die simplen Mobiltelefone zurück im Trend

„Dumbphones“ – darum sind die simplen Mobiltelefone zurück im Trend

Rund 69 Stunden pro Woche verbringen Menschen in Deutschland durchschnittlich online. Ein Leben ohne Smartphone ist für die einen gar nicht mehr vorstellbar – für andere hingegen erstrebenswert. Dies zeigt der aktuelle Hype um sogenannte „Dumbphones“, der sich insbesondere in den USA abzeichnet.

Was steckt hinter dem „Dumbphone“-Hype?

Mit dem Begriff „Dumbphones“ soll der Gegensatz zu „Smartphones“ ausgedrückt werden: Es handelt sich um ganz einfache Mobiltelefone, die weder einen HD-Bildschirm haben noch einen App-Zugang. Einige Modelle haben nicht einmal eine Kamera. Doch genau diese Einfachheit ist es, die von immer mehr Menschen gewollt wird. Während die einen sich danach sehnen, immer das neueste und beste High-End-Smartphone zu besitzen, wollen andere der nahezu endlosen Ablenkung durch Social Media und Co. den Kampf ansagen. Mittlerweile hat sich eine ganze „Dumbphone-Community“ gebildet, die sich online austauscht und von den Vorteilen der Nutzung von simplen Handys berichtet. Denn dass die smarten Geräte nicht nur für Spaß und Unterhaltung sorgen, sondern auch Einfluss auf die psychische Gesundheit nehmen können, ist mittlerweile aufgrund wachsender Berichterstattung bekannt. Insbesondere Kinder und Jugendliche lassen sich durch Social Media stark beeinflussen. Der ständige Vergleich mit anderen Menschen und der Druck, mit anderen Personen mithalten zu können, kann beispielsweise zu einem geringen Selbstwertgefühl, Angstzuständen oder Schlafstörungen führen. Aber auch bei Erwachsenen kann der Einfluss durch die sozialen Plattformen wie Instagram, Facebook und Co. Einfluss auf die Psyche nehmen. Personen, die der „Dumbphone-Community“ angehören, berichten zum Beispiel davon, dass sie jetzt endlich wieder mehr Zeit für Familie und Freunde in der realen Welt haben und die simplen Handys dazu beitragen, gegen die Smartphone-Sucht vorzugehen.

Wie entwickelt sich der Markt der einfachen Mobiltelefone?

In den USA hat sich der Umsatz der simplen Handys von 2022 auf 2023 verdoppelt und auch für dieses Jahr wird eine weitere Verdopplung prognostiziert. Die Tatsache, dass immer mehr Menschen der extremen Smartphone-Nutzung kritisch gegenüberstehen, sorgt dafür, dass auch Klassiker wie das Nokia 8210, das vor 25 Jahren erstmals vorgestellt wurde, ein Comeback feiern. Für Nostalgie sorgt auch das Nokia 3210. Das beliebte Gerät aus dem Jahr 2000 ist zurück und bietet neben dem legendären Snake-Spiel und einem langlebigen, herausnehmbaren Akku auch 4G und Bluetooth 5.0. Doch einen Zugang zu Apps gibt es auch in der neuen Version des Klassikers nicht – die Kommunikation findet via SMS oder Anruf statt; fernab von Social Media.

Das neue Nokia 3210 im Überblick:

  • Farben: Y2K Gold, Scuba Blue, Grunge Black
  • Speicher: 128 MB + 64 MB RAM
  • Display: 2,4 Zoll (6,1 cm) (QVGA-Auflösung)
  • Kamera: 2 Megapixel
  • Akku: 1 450 mAh
  • Bluetooth 5.0
  • USB Type C
  • 4G-fähig
  • Dual-SIM-fähig
  • Preis: 79,99 Euro

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]