Preselect.de – innerdeutsche Festnetztelefonate immer für nur 1 Cent pro Minute

Preselect.de - innerdeutsche Festnetztelefonate immer für nur 1 Cent pro Minute

Seit dem 21. Januar können Festnetzkunden erheblich sparen, denn der Anbieter Preselect.de (ein Projekt von 01051 Telecom) offeriert einen Preselection-Tarif, mit dem alle Telefonate in dem deutschen Festnetz für einen Cent pro Minute abgerechnet werden. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei diesen Telefonaten um ein Orts- oder Ferngespräch handelt. Und dies gilt rund um die Uhr und an allen Tagen der Woche. Auch viele Auslandsgespräche sind mit dem Preselection-Tarif von Preselect.de günstiger.

Der Anbieter verlangt keine Grundgebühr, keinen Mindestumsatz und keine Mindestvertragslaufzeit. Die Abrechnung erfolgt in einem 60 Sekunden-Takt. Selbstverständlich kann an dem Anschluss trotzdem weiterhin Call-by-Call genutzt werden. Bei allen Telefonaten mit Preselect.de informiert eine kostenlose Tarifansage über den aktuellen Preis. Der Tarif ist unbefristet und kann von allen Telefonkunden genutzt werden, die einen Anschluss der Telekom verwenden, auch wenn bereits eine Voreinstellung (Preselection) besteht. Lediglich Nutzer des Sozialtarifs der Telekom sind ausgeschlossen. Um sich anzumelden, senden zukünftige Billigtelefonierer das auf der Internetseite des Anbieters zu findende Anmeldeformular ausgefüllt und unterschrieben dorthin.

Bei einer Preselection (Voreinstellung) bleibt der vorhandene Anschluss bei der Telekom (T-Com) bestehen. Mit der dauerhaften Voreinstellung telefoniert der Kunde ohne zusätzliche Vorwahl zu den günstigen Preisen des Preselection-Anbieters, in diesem Fall Preselect.de. Die Abrechnung erfolgt über die Rechnung der Telekom.

Weitere Informationen

Telefonanschluss Vergleich
Telefontarife

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 + 11 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Sicherheitslücke in Praxissoftware – sensible Patientendaten einsehbar

Sicherheitslücke in Praxissoftware

Sensible Patientendaten einsehbar

Ein Hackerkollektiv hat massive Sicherheitslücken in einer Praxissoftware aufgedeckt. Hierdurch waren zehntausende sensible Patientendaten einsehbar. Laut Hersteller der Softwarelösung wurden die Schwachstellen beseitigt und die Betroffenen informiert. […]

Telekommunikationsüberwachung – BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Telekommunikationsüberwachung

BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Das Bundesamt für Justiz hat die Zahlen für die Telekommunikationsüberwachung und Abfrage von Verkehrsdaten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In der Statistik des BfJ sind auch die genauen Zahlen der einzelnen Bundesländer zu entnehmen. […]