Internet-by-Call Flatrate von Arcor – Pauschaltarif für monatlich unter 15 Euro

arcor

Viele Jahre scheuten sich die Internet-Provider, wieder eine Internet by Call Flatrate anzubieten. Nach diversen Fehlschlägen schien es fast sicher, dass kein Anbieter es ernstlich noch einmal wagen würde, eine Surfflatrate für Kunden an einem analogen oder ISDN-Telefonanschluss anzubieten. Weil der Anbieter für jede Surfminute, die der Kunde seine Flatrate nutzt, Gebühren an die Dt. Telekom zahlt, drohen solche Angebote zu einem finanziellen Fiasko für den Anbieter zu werden. Denn selbstverständlich buchen nur solche Kunden eine Surf-Flatrate, die sie auch redlich nutzen. Manche Kunden verwendeten sie in der Vergangenheit sogar exzessiv. Und so war die Verwendung einer Flatrate jahrelang ein Privileg der DSL-Nutzer.

Zum Ende des letzten Jahres dann startete T-Online die eco flat. Mit einer monatlichen Grundgebühr von 79,99 €, einem Aufpreis für die Kanalbündelung am ISDN-Anschluss und sechs Monaten Mindestvertragslaufzeit ist dieses aber sicherlich nicht das von den Kunden ersehnte Produkt. Im Mai dann startete alster24 eine Surf-Flatrate, aus technischen Gründen allerdings nur für ISDN-Kunden. (telespiegel-News vom 04.05.2007) Ein wirklich gutes Angebot macht aber nun Arcor allen, die über ihren Telefonanschluss mit einem günstigen Pauschaltarif surfen wollen.

Die Arcor-Internet by Call Flatrate ist da

Der Pauschaltarif Arcor-Internet by Call Flatrate kann nicht nur von Kunden mit einem Arcor Telefonanschluss, sondern auch an einem Telefonanschluss von der Dt. Telekom genutzt werden. Wie bei Internet-by-Call ohne Anmeldung üblich, ist der Zugang schnell erstellt. Der Kunde gibt in einer neuen DFÜ-Verbindung die Einwahlnummer „01920791„, den Benutzernamen „arcor„ sowie das Passwort „internet„ ein. Sobald mit diesen Angaben das Internet besucht wird, kann der Kunde den Tarif bestätigen und sofort unbegrenzt lossurfen.

Für den pauschalen Zugang zahlt der Kunde dann bis zum Ende des jeweiligen Monats nur 14,95 €, mit einer Kanalbündelung kann für 29,90 € gesurft werden. Weitere Verbindungskosten fallen nicht an. Es wird weder eine Einrichtungsgebühr noch eine Einwahlgebühr berechnet. Am Ende des Kalendermonats, also am letzten Tag des Registrierungsmonats, wird der Vertrag automatisch beendet. Will der Kunde den Tarif weiterhin nutzen, muss er die Arcor-Internet by Call Flatrate nur erneut bestätigen. Die Abrechnung der Flatrate erfolgt über die Telefonrechnung der Dt. Telekom, bei Arcor-Kunden über die Arcor-Rechnung.

Erwähnt sei noch, dass Arcor bei seinen Internet-by-Call-Tarifen, eine regelmäßige Trennung der Verbindung durchführt. Diese erfolgt bei der Flatrate alle zwei Stunden. Wenn die Internetverbindung inaktiv ist, wird nach 10 Minuten getrennt. Das schützt vor zu großer und unnötiger Auslastung des Arcor-Servers. Nach einer Verbindungstrennung kann sich der Kunde sofort wieder in das Internet einwählen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]