Skype Internettelefonie – Verbindungsgebühr und Pauschaltarif SkypePro

Fast jeder DSL-Provider hat auch eine Internettelefonie (VoIP) in seinem Angebot. Damit können herkömmliche Festnetz-Telefone genutzt werden, um Telefonate über die Internetverbindung zu führen. Das ist meist günstiger als Gespräche über den Telefonanschluss und lohnt sich nicht nur für Telefonate in das Ausland. Zudem können so auch Telefonate über den Internetanschluss geführt werden, wenn es sich um DSL ohne Telefonanschluss handelt. Die Internettelefonien sind oft an das DSL-Produkt des DSL-Providers gekoppelt, die Internettelefonie von Lycos kann zum Beispiel nicht an einem DSL-Anschluss von AOL verwendet werden.

Ganz anders ist Skype. Diese Internettelefonie benutzt nicht den üblichen SIP-Standard und kann auch nicht ohne angeschalteten Computer verwendet werden. Die Skype-Software wird auf den Computer geladen und an den wird Mikrofon und Lautsprecher angeschlossen, damit Telefonate funktionieren. Dafür ist Skype völlig providerunabhängig, die Software kann an jedem Internetanschluss verwendet werden. Skype bietet bisher zwei VoIP-Tarife an. Der eine nennt sich SkypeIn und ermöglicht lediglich kostenlose Telefonate mit anderen Skype-Nutzern. Mit SkypeOut jedoch können auch Festnetz- und Mobilfunk-Anschlüsse in aller Welt erreicht werden. Diese sind zwar nicht gebührenfrei, waren bisher aber recht günstig.

Seit gestern berechnet Skype allerdings für alle Telefonate, die aus dem VoIP-Netz von Skype geführt werden, zusätzlich zu dem Minutenpreis eine Verbindungsgebühr in Höhe von 4,5 Cent (inkl. Mehrwertsteuer). Ruft ein in Deutschland ansässiger SkypeOut-Nutzer also einen deutschen Festnetz-Anschluss an, berechnet Skype nicht nur 2 Cent pro Minute, sondern ebenfalls 4,5 Cent pro Verbindung. Auch bei Telefonaten mit Mobilfunk-Anschlüssen und für Verbindungen mit ausländischen Telefonanschlüssen wird zu dem Minutenpreis eine solche Verbindungsgebühr fällig (ausser nach Großbritannien, USA und Kanada). Obwohl zeitgleich die Minutenpreise für Telefonate nach Tschechien, Guam, Ungarn, Israel, Luxemburg, Malaysia, Puerto Rico, Alaska, Hawaii und die USA um bis zu 65 Prozent gesunken sind, werden sich einige Nutzer aufgrund der neuen Preisstruktur sicherlich von der Verwendung der Skype-Internettelefonie verabschieden. Denn nun sind Telefonate aus dem deutschen Festnetz per Call-by-Call in vielen Fällen erheblich günstiger als ein Anruf mit Skype.

Zukünftig will Skype jedoch einen weiteren Tarif anbieten, der diese User eventuell zu einer Rückkehr zu Skype bewegen könnte. Mit SkypePro soll ein Pauschaltarif nach der Art einer Telefonflat eingeführt werden. Für einen monatlichen Pauschalpreis in Höhe von nur 2,- € sind Telefonate mit Teilnehmern in dem nationalen Festnetz fast gebührenfrei. Es fällt nämlich kein Minutenpreis, aber die besagte Verbindungsgebühr an. Somit kostet jedes nationale Telefonat, unabhängig davon wie lange es dauert, 4,5 Cent inklusive Mehrwertssteuer. In dem neuen Tarif sind ausserdem noch einige Zusatzleistungen enthalten. Wann genau der neue Skype-Tarif SkypePro startet, ist noch nicht bekannt. Vorerst soll SkypePro nur in Europa eingeführt werden.

Weitere Informationen

Internettelefonie-Anbieter – Übersicht
Internettelefonie – Preisvergleich
Internettelefonie – Hardware-Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 − 20 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]