MMS im Festnetz – Dt. Telekom stellt Betrieb ein

mms

Der Handynutzer liebster Dienst nach der Telefonie sind die SMS. Einer Studie im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom zufolge verschickt jeder Handynutzer durchschnittlich über 300 SMS pro Jahr. Dabei sind die kleinen Nachrichten eigentlich nur ein Nebenprodukt des Mobilfunks, dem zu Beginn kein großer Erfolg prophezeit wurde. Und im Vergleich zu der Kapazität, die eine SMS im Mobilfunknetz benötigt, sind sie mit etwa 10 bis 19 Cent pro Stück sogar unverschämt teuer. Etwas mehr Kapazität wird der MMS zugestanden. Diese Nachrichten dürfen aus wesentlich mehr als nur 160 Textzeichen bestehen. Es ist möglich, Mitteilungen aus Text, Bild und Ton zusammenzustellen und sie als Paket mit einer Größe von maximal 300 KB in den deutschen Mobilfunknetzen zu versenden. Die MMS kann sich jedoch nicht einer solchen Erfolgsgeschichte rühmen wie ihr kleiner Bruder, die SMS. Vielleicht liegt das daran, dass die meisten Handys erst für die Nutzung von MMS konfiguriert werden müssen. Vielleicht liegt es auch an ihrem Preis. Der beträgt nämlich fast ausnahmslos 39 Cent je MMS.

Was in den Mobilfunknetzen großen Anklang gefunden hatte, sollte auch in das deutsche Festnetz übertragen werden. Die Dt. Telekom und ebenfalls Arcor führten beide Dienste in ihre Telefonnetze ein. So können die Nachrichten netzübergreifend auch zwischen einem Mobilfunk- und einem Telefonanschluss in dem Festnetz gesendet und empfangen werden, vorausgesetzt dem Kunden steht das entsprechende Endgerät zur Verfügung. Doch ähnlich wie in dem Mobilfunk scheint die MMS auch in dem Festnetz verhältnismäßig wenig Freunde gefunden zu haben. Die Dt. Telekom kündigte an, den Dienst zum Jahresende einzustellen. Ab dem 28. Juli wird die Dt. Telekom ihren Kunden, die eine Festnetz-MMS versenden, einen entsprechenden Hinweis zukommen lassen. Allen anderen wird vielleicht nicht einmal auffallen, dass das Leistungsmerkmal ab dem 31. Dezember nicht mehr verfügbar sein wird.

Weitere Informationen

SMS-Preisvergleich
Gratis-SMS – SMS-Versand über das Internet
Einstellungen für MMS

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 + zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Windows Schwachstelle

Schnell Sicherheitsupdate durchführen

In den Microsoft-Betriebssystemen Windows 10 und Windows Server 2016/2019 wurde eine Schwachstelle entdeckt, die dazu führen kann, dass Zertifikate, denen das Betriebssystem vertraut, von unbefugten Dritten nachgeahmt und missbraucht werden können. […]

Umweltfreundliche Batterie – Stromproduktion mit einfachen Materialien

Umweltfreundliche Batterie

Stromproduktion mit einfachen Materialien

Das Start-Up hiLyte ermöglicht eine Stromproduktion mit einfachen und billigen Materialien. Die grünen Batterien sollen die umweltbelastenden Kerosinlampen ablösen. Hierdurch sollen auch Menschen in der Dritten Welt einen Zugang zu umweltfreundlicher Elektrizität bekommen. […]

Neue Bluetooth-Generation – bessere Qualität und Mehrfachverbindungen

Neue Bluetooth-Generation

Bessere Qualität und Mehrfachverbindungen

Die neue Bluetooth-Generation steht in den Startlöchern und soll noch in der ersten Jahreshälfte 2020 veröffentlicht werden. Die Technik verspricht einige neue Funktionen. Hierzu zählen insbesondere die Mehrfachverbindung sowie neue Sendemöglichkeiten. […]

Widerrufsrecht im Handyshop - Untergeschobener, teurer Vertrag

Widerrufsrecht im Handyshop

Untergeschobener, teurer Vertrag

Für Verträge, die im Mobilfunk-Shop abgeschlossen werden, gilt kein Widerrufsrecht. Eine Unterschrift kann daher teuer werden – das zeigt der Fall des Monats Dezember der Verbraucherzentrale Niedersachsen. […]

Patienten-Servicenummer 116 117 – neuer Service sorgt für Überlastung

Patienten-Servicenummer 116 117

Neuer Service sorgt für Überlastung

Der Start der ausgebauten Notdienstnummer 116 117 war am Wochenende von zahlreichen Pannen begleitet. Viele Patienten mussten lange warten – einige Telefonleitungen brauchen zusammen. Die KVN bittet Patienten daher nur in ärztlichen Notfällen anzurufen. […]