Rekordstrafe – EU verhängt 1,06 Milliarden Euro Kartellstrafe gegen Intel

Rekordstrafe - EU verhängt 1,06 Milliarden Euro Kartellstrafe gegen Intel

Die Chips des weltgrößten Herstellers Intel stecken in rund 80 Prozent der Computer. Auf dem zweiten Platz befindet sich mit einem Anteil von 12 Prozent der Hersteller AMD. Der hatte vor etwa acht Jahren gegen Intel Beschwerde eingelegt. Daraufhin begann die EU-Kommission zu untersuchen, ob der Marktführer seine dominante Marktstellung bei Prozessoren missbraucht.

Intel habe Herstellern unzulässige Rabatte gewährt und direkte Zahlungen an Hersteller und Händler vorgenommen, sagte die Kommission nun. Sein Ziel sei es gewesen, den Konkurrenten AMD auszustechen. Das Unternehmen habe viele Jahre lang gezielt versucht, Wettbewerbern den Zugang zu dem Computerchipmarkt zu verwehren und habe damit Millionen europäischer Verbraucher geschadet. Ein solch schwerer Verstoß gegen das Kartellrecht könne nicht hingenommen werden.

Die EU-Kommission verhängte mit 1,06 Milliarden Euro die bisher höchste Kartellstrafe gegen Intel. Die beteiligten Hersteller wurden nicht bestraft. Sie seien selber Opfer, hieß es von der Kommission. Intel hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen und kündigte an, rechtlich gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 + zwanzig =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]