Rekordstrafe – EU verhängt 1,06 Milliarden Euro Kartellstrafe gegen Intel

Rekordstrafe - EU verhängt 1,06 Milliarden Euro Kartellstrafe gegen Intel

Die Chips des weltgrößten Herstellers Intel stecken in rund 80 Prozent der Computer. Auf dem zweiten Platz befindet sich mit einem Anteil von 12 Prozent der Hersteller AMD. Der hatte vor etwa acht Jahren gegen Intel Beschwerde eingelegt. Daraufhin begann die EU-Kommission zu untersuchen, ob der Marktführer seine dominante Marktstellung bei Prozessoren missbraucht.

Intel habe Herstellern unzulässige Rabatte gewährt und direkte Zahlungen an Hersteller und Händler vorgenommen, sagte die Kommission nun. Sein Ziel sei es gewesen, den Konkurrenten AMD auszustechen. Das Unternehmen habe viele Jahre lang gezielt versucht, Wettbewerbern den Zugang zu dem Computerchipmarkt zu verwehren und habe damit Millionen europäischer Verbraucher geschadet. Ein solch schwerer Verstoß gegen das Kartellrecht könne nicht hingenommen werden.

Die EU-Kommission verhängte mit 1,06 Milliarden Euro die bisher höchste Kartellstrafe gegen Intel. Die beteiligten Hersteller wurden nicht bestraft. Sie seien selber Opfer, hieß es von der Kommission. Intel hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen und kündigte an, rechtlich gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]