Brief im Internet – Deutsche Post sieht Zukunft in eigenem Emaildienst

Email

In den Zeiten sinkender Umsätze durch die klassische Briefpost hat sich die Deutsche Post etwas einfallen lassen. Einerseits spart sie Kosten ein, zum Beispiel indem das Personal weniger eingesetzt wird und günstigere Beförderungwege gewählt werden. Zum anderen begeht das Unternehmen neue Wege. Postkunden können ihre Briefe und Pakete bereits online frankieren (Produkte Stampit), auf Wunsch auch mit ihrem Lieblingsmotiv (Produkte Internetmarke und Plusbrief Individuell) oder ihr Porto einfach mit dem Handy bezahlen (Produkt Handyporto). Mit dem neuen Produkt namens Brief im Internet möchte die Deutsche Post dem wegen Email und SMS schwindenden Umsatz in dem Briefgeschäft entgegen treten. Zukünftig sollen für den Dienst registrierte Kunden ihre Briefe am Computer oder mit dem Handy schreiben und ihn auf elektronischem Weg der Deutschen Post übergeben. Die stellt ihn ebenfalls elektronisch zu. Eine Art Emaildienst eben, der allerdings mehr Sicherheit als andere bieten soll.

Absender und Empfänger sollen eindeutig zu identifizieren sein und Dritte sollen keine Einsicht in die Briefpost der Teilnehmer haben. Man wolle die Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit, die man mit der Post verbinde, auch in das Internet transferieren, heißt es aus dem Unternehmen. Mit dem Brief im Internet übertrage die Deutsche Post die Sicherheit des physischen Briefes und das Briefgeheimnis in das Internet.

Wenn der Empfänger keinen Zugang zu dem Dienst hat, druckt die Post das Schreiben aus und stellt es ihm physisch zu, also wie gewohnt durch einen Postboten in den Briefkasten. Weil die Deutsche Post über ein flächendeckendes Zustellnetz verfügt, ist sie dazu in der Lage und hat damit ihrer Konkurrenz etwas voraus. Denn die Einschätzung des Jürgen Gerdes (Vorstand BRIEF der Deutschen Post DHL), ist sicher richtig. Er sagte: `…wenn wir nicht in diesem Feld aktiv werden, dann machen es andere´.

Der Dienst wurde bereits intern getestet, demnächst sollen einige Kunden ihn testen können und im nächsten Jahr soll er auf dem Markt eingeführt werden. Was der Brief im Internet seine Nutzer kosten wird, ist noch unklar.

Quelle: Spiegel

Update vom 14.07.2010

Briefgeheimnis ins Internet – Deutsche Post startete den E-Postbrief

Weitere Informationen

Kostenlose Emaildienste

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf − 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]

Mobile Connect – handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Mobile Connect

handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Der Login-Dienst Mobile Connect der drei Mobilfunkanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone bietet eine sichere und einfache Authentifizierung, die vor Passwort- oder Identitätsdiebstahl schützt. Durch das handybasierte Login-Verfahren entfällt die Sicherheitslücke „Passwort“. […]

Hass im Netz – jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Hass im Netz

jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass bei vielen Deutschen Unwissenheit über das Thema Cybermobbing besteht. Aus der Umfrage geht außerdem hervor, dass bereits jeder fünfte Deutsche schon einmal selbst von Mobbing im Internet betroffen war. Am häufigsten werden junge Personen zum Opfer. […]