Entscheidung der Bundesnetzagentur – Hybrider Onlinebrief der Dt. Post darf 46 Cent kosten

Entscheidung der Bundesnetzagentur - Hybrider Onlinebrief der Dt. Post darf 46 Cent kosten
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur in Mainz

Für viele Angelegenheiten ist der klassische Brief überflüssig geworden. Statt das Anschreiben auf Papier zu bringen, in einen frankierten Umschlag zu stecken, abzuschicken und zu warten, bis es bei dem Empfänger ankommt, senden viele Verbraucher lieber eine E-Mail. Die ist schneller, günstiger und bequemer. Dieser Umstand macht sich bei der Deutschen Post bemerkbar, die sich etwas einfallen lassen muss, um den zurück gegangenen Umsatz auszugleichen.

Die Idee des Onlinebriefs der Deutschen Post ist nicht neu. (telespiegel-News vom 24.07.2009) Bereits Mitte des letzten Jahres kündigte die Deutsche Post ein Produkt an, das Brief im Internet heißen soll und sich im Grunde lediglich durch zusätzliche Sicherheiten von einer gewöhnlichen E-Mail unterscheidet. Der Kunde sendet sein Schreiben online über das Portal der Deutschen Post, die es ebenfalls online an den Empfänger weiterleitet. Kann oder will der Empfänger das Schreiben allerdings nicht auf elektronischen Weg erhalten, wird es als sogenannter hybrider Onlinebrief versendet.

Der hybride Onlinebrief wird somit eine Verbindung aus dem elektronischen und dem physischen Brief sein. Dabei schickt der Versender sein Schreiben online an die Deutsche Post, die es in diesem Fall ausdruckt, in einen frankierten Umschlag steckt und für die Beförderung sorgt. Der Preis für dieses Produkt steht nun fest. Die Bundesnetzagentur hat ein Entgelt in Höhe von 46 Cent antragsmäßig genehmigt, das sind 9 Cent weniger, als ein Standardbrief kostet.

Zunächst will die Deutsche Post den hybriden Onlinebrief von Geschäfts- und Privatkunden testen lassen. Im Spätsommer dieses Jahres beabsichtigt das Unternehmen, das Produkt allen Verbrauchern anzubieten. Wie viel der Onlinebrief in der vollständig elektronischen Variante kosten wird und wann er eingeführt wird, ist hingegen noch nicht bekannt.

Weitere Informationen

Kostenloses E-Mailpostfach

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]