Entscheidung der Bundesnetzagentur – Hybrider Onlinebrief der Dt. Post darf 46 Cent kosten

Entscheidung der Bundesnetzagentur - Hybrider Onlinebrief der Dt. Post darf 46 Cent kosten
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur in Mainz

Für viele Angelegenheiten ist der klassische Brief überflüssig geworden. Statt das Anschreiben auf Papier zu bringen, in einen frankierten Umschlag zu stecken, abzuschicken und zu warten, bis es bei dem Empfänger ankommt, senden viele Verbraucher lieber eine Email. Die ist schneller, günstiger und bequemer. Dieser Umstand macht sich bei der Deutschen Post bemerkbar, die sich etwas einfallen lassen muss, um den zurück gegangenen Umsatz auszugleichen.

Die Idee des Onlinebriefs der Deutschen Post ist nicht neu. (telespiegel-News vom 24.07.2009) Bereits Mitte des letzten Jahres kündigte die Deutsche Post ein Produkt an, das Brief im Internet heißen soll und sich im Grunde lediglich durch zusätzliche Sicherheiten von einer gewöhnlichen Email unterscheidet. Der Kunde sendet sein Schreiben online über das Portal der Deutschen Post, die es ebenfalls online an den Empfänger weiterleitet. Kann oder will der Empfänger das Schreiben allerdings nicht auf elektronischen Weg erhalten, wird es als sogenannter Hybrider Onlinebrief versendet.

Der Hybride Onlinebrief wird somit eine Verbindung aus dem elektronischen und dem physischen Brief sein. Der Versender schickt sein Schreiben online an die Deutsche Post, die es in diesem Fall ausdruckt, in einen frankierten Umschlag steckt und für die Beförderung sorgt. Der Preis für dieses Produkt steht nun fest. Die Bundesnetzagentur hat ein Entgelt in Höhe von 46 Cent antragsmäßig genehmigt, das sind 9 Cent weniger als ein ein Standardbrief kostet.

Zunächst will die Deutsche Post den Hybriden Onlinebrief von Geschäfts- und Privatkunden testen lassen. Im Spätsommer diesen Jahres beabsichtigt das Unternehmen, das Produkt allen Verbrauchern anzubieten. Wieviel der Onlinebrief in der vollständig elektronischen Variante kosten wird und wann er eingeführt wird, ist hingegen noch nicht bekannt.

Weitere Informationen

Kostenloses Emailpostfach

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]

Kostenfalle Handyvertrag – Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Kostenfalle Handyvertrag

Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Die Auswahl der Mobilfunkanbieter ist immens. Daher sollte man unbedingt auch ein Auge auf sogenannte Discountanbieter legen. Häufig bieten diese attraktive Konditionen zu besonders günstigen Preisen an. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, ihren Anbieter zu wechseln. […]

Verbesserter Verbraucherschutz – Bundestag beschließt Novelle des TKGs

Verbesserter Verbraucherschutz

Bundestag beschließt Novelle des TKGs

Der Bundestag hat die Novelle des Telekommunikationsgesetzes gegen die Stimmen der Opposition verabschiedet. Unter anderem ist das Recht auf schnelles Internet vorgesehen. Darüber hinaus gibt es neue Entschädigungsmöglichkeiten für Verbraucher. […]