Kostenlose Eigenauskunft – Verbraucher erhalten neue Informationsrechte

auskunft-erteilen

Bei der Bestellung auf Rechnung im Onlineshop, dem Abschluss des Handyvertrags, der Bestellung eines Telefonanschlusses, einer Kreditanfrage und in diversen anderen Situationen klopfen Unternehmen zunächst die Bonität ihrer zukünftigen Kunden ab. Diese Abfrage erfolgt meist ohne viel Aufsehen über Auskunfteien, unter anderem bei der Schufa.

Was diese Auskunfteien über sie gespeichert haben, wissen die meisten Verbraucher nicht. Schriftlich Einsicht in die eigene Schufa-Auskunft erhalten Verbraucher beispielsweise nur gegen Gebühr. In dieser Woche tritt jedoch eine Änderung des Datenschutzgesetzes in Kraft. Ab dem 01. April 2010 haben Verbraucher neue Auskunftsrechte gegenüber Auskunfteien und Banken. Das teilte das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) mit.

Einmal jährlich können Verbraucher dann von den Auskunfteien eine Eigenauskunft in Textform verlangen. Die Auskunfteien waren laut Bundesdatenschutzgesetz auch bisher dazu verpflichtet, Eigenauskünfte herauszugeben. Allerdings mussten das keine schriftlichen sein. Ab dem 01. April muss die Auskunft schriftlich erfolgen und es muss darin mitgeteilt werden, welche persönlichen Daten gespeichert wurden, woher diese Daten stammen, warum sie gespeichert wurden und an wen sie weitergegeben wurden. Auch der Scorewert, sozusagen seine Bonitätsnote, wird dem Verbraucher mitgeteilt und worauf dieser beruht. Die Daten können von den Verbrauchern überprüft und auch eine Korrektur veranlasst werden.

Durch die Gesetzesänderung haben Verbraucher also ebenfalls die Möglichkeit, eine kostenlose Eigenabfrage bei der Schufa zu machen. Bei der Schufa sind immerhin etwa drei Viertel aller Deutschen erfasst. Damit ist sie eine wichtige Quelle für Anfragen. Die Eigenauskunft kann bei der Schufa unter anderem online unter schufa.de beauftragt werden. Bisher kostete der Onlinezugang bei der Schufa einmalig 15,60 €, eine online bestellte schriftliche Eigenauskunft 7,80 €. Ab dem 01. April erhalten Verbraucher die schriftliche Selbstauskunft einmal jährlich kostenlos.

Update vom 14.04.2010

Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor Internetseiten, die mit der eigentlich kostenlosen Auskunft Geld verdienen wollen. Dazu die telespiegel-News vom 14.04.2010: Vorsicht Abzocke – Kostenpflichtige Anträge auf kostenlose Selbstauskunft

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Sexting bei Jugendlichen – weniger weit verbreitet als angenommen

Sexting bei Jugendlichen

weniger weit verbreitet als angenommen

Die Ergebnisse einer Studie der Florida Atlantic University (FAU) zeigen, dass Sexting bei Jugendlichen weniger weit verbreitet ist, als bisher angenommen wurde. Lediglich 11 Prozent der Probanden gaben an bereits selbst erotischen Content versendet zu haben. […]

Private Überschuldung – Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Private Überschuldung

Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Das Statistische Bundesamt hat eine Statistik zur privaten Überschuldung veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die meisten jungen Personen unter 25 Jahren Schulden bei Telekommunikationsunternehmen haben. Der Hauptauslöser ist eine unwirtschaftliche Haushaltsführung. […]

Nach jahrelangen Verhandlungen – Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Nach jahrelangen Verhandlungen

Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Die EU-Kommission hat der Übernahme des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch den britischen Konzern Vodafone unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Mit dieser Entscheidung gehen jahrelange Verhandlungen mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global zu Ende. […]

VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]