Zeitungssterben und Bezahlinhalte – Wandel der Medienlandschaft

Zeitungsartikel auf mobilen Endgeräten lesen

Die Medienwelt ist im Wandel. Das bekommen auch die Zeitungsverlage zu spüren. Während früher auf den meisten Frühstückstischen eine gedruckte Tageszeitung lag, ist es heute oft ein iPad. Inzwischen holen sich die Nutzer deutlich öfter Informationen aus dem Internet. Das ist schließlich für viele von uns nahezu ständig verfügbar, auf dem Laptop, dem Tablet und unterwegs auch auf dem Smartphone. Die Auflagen der Tageszeitungen sind in den letzten 10 Jahren hingegen um rund 25 Prozent gesunken. Mit den Nutzern wandern auch die Werbekunden ab. Das stürzt viele Verlage in ein finanzielles Desaster. Diese Tatsache spiegelt sich in dem Phänomen wieder, das manche bereits als das „Zeitungssterben„ bezeichnen. Einige Verlage haben inzwischen Schwierigkeiten, weil die Auflage der Tageszeitungen sinkt, die Leser eher die Angebote in dem Internet benutzen. Erst kürzlich musste ein großes Blatt aufgeben. Die „Financial Times Deutschland„ erschien am 07. Dezember zum letzten Mal, ihre Titelseite war schwarz bedruckt. Sie war nicht die erste und nicht die letzte Zeitung, die aus der Medienlandschaft verschwand. Im September stand schon die 1919 gegründete Nürnberger „Abendzeitung" vor dem Aus. Die „Frankfurter Rundschau" hat ebenfalls Insolvenz angemeldet.

Um die Leserschaft weiterhin erreichen zu können, setzen einige Verlage auf Smartphone-Apps und Internetauftritte. Bezahlinhalte könnten eine Lösung sein, hoffen sie außerdem. Der Leser erhält nur Zugriff auf den gesamten Inhalt der Onlineausgabe, wenn er ein Abo gekauft hat. So handhabt es seit heute auch „Die Welt„. Ihr Online-Angebot können Besucher nur noch begrenzt kostenlos nutzen. Maximal 20 Artikel können pro Monat gelesen werden, danach kostet es Geld. Der Springer-Verlag, der die Zeitung herausgibt, hat sich für drei unterschiedliche Bezahlmodelle entschieden. Digital Basis, Digital Komplett und Digital Plus beinhalten verschiedene Zugriffsmöglichkeiten auf Inhalte und kosten monatlich zwischen etwa 7,- € und 15,- €. Abonnenten der gedruckten Ausgabe bekommen ohnehin uneingeschränkte Nutzungsmöglichkeiten. Auch für andere Publikationen hat der Springer-Verlag solche Bezahlmodelle angekündigt, unter anderem für die „Bild„-Zeitung. Ob diese Strategie aufgeht, wird sich zeigen. Die Verlage, die sich für einen solchen Schritt entscheiden, hoffen es jedenfalls.

Weitere Informationen
Internetzugang für Schmalbandnutzer
Mobiles Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]