Echtes Fieber-Thermometer für das Smartphone

Kinsa Health Fieberthermometer

Apps gibt es für fast alle Funktionen. Auf der diesjährigen Technologie- und Trendkonferenz Demo Mobile, die am 17.04.2013 in San Francisco stattfand, stellte das Start-up-Unternehmen Kinsa Health ein Fieberthermometer vor. Dieses Handy-Thermometer wird an die Kopfhörerbuchse eines Smartphones angeschlossen und bietet über eine App eine Vielzahl von Funktionen.

Das Handy-Thermometer kann ganz normal zum Messen der Körpertemperatur genutzt werden. Aber die Entwickler haben bereits weiter gedacht. Zum einen ist das Gerät batterieunabhängig und sendet das Messergebnis direkt auf das Smartphone. Zum anderen können die Nutzer nicht nur ihre eigene Körpertemperatur messen und notieren, was bei einem Arztbesuch hilfreich sein kann. Ziel der Entwicklung ist es vielmehr, die gesammelten Daten mit Freunden zu teilen. Da diese auch ihre Messungen teilen, entsteht eine virtuelle Gesundheitskarte, auf der beispielsweise Infektionsherde beobachtet werden können.

Mediziner stehen dem Handy-Thermometer aufgeschlossen gegenüber. Denn mit der zugehörigen App kann das Ausbreiten einer Krankheit nicht nur verfolgt, sondern gegebenenfalls sogar eingedämmt werden. Dazu sei es aber erforderlich, dass eine sehr große Zahl von Personen die App nutzen und ihre Daten in das System eingeben und teilen. Mit dem Handy-Thermometer hat Kinsa Health das Ziel, das unkontrollierte Ausbreiten einer Krankheit zu verhindern. Das Unternehmen sieht dabei Fieber als Warnsignal an.

Der Nutzer hat mit dem Handy-Thermometer und der App den Vorteil, dass er auf einem Blick auf der Gesundheitskarte erkennen kann, wo derzeit zum Beispiel ein Grippeschwerpunkt zu beobachten ist. Ist er selbst anfällig, kann er dieses Gebiet dann meiden. Etwas problematisch könnte das Thema Datenschutz werden. Denn personenbezogene Gesundheitsdaten unterliegen dem Datenschutz. Zwar verspricht Kinsa Health eine Anonymisierung der Daten, aber wie zuverlässig dies umgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

Die Produktionskosten für das Handy-Thermometer sollen über Crowd-Funding gesammelt werden. Kinsa Health hat dazu eine Kampagne auf indiegogo.com gestartet, in deren Rahmen Unterstützer einen finanziellen Beitrag leisten können. Als Belohnung warten dann das Fieberthermometer sowie je nach gezahlter Summe einige Boni.

Update 06.07.2015

Inzwischen kann das Thermometer für 29,99 $ zu der App bestellt werden. Jedoch erfolgt die Auslieferung ausschließlich an Kunden innerhalb der USA.

Weitere Informationen

Passende Tarife für das Smartphone
Ratgeber Smartphone Tarif

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins − eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Online-Glücksspiel – Zocken im Internet wird legal, aber überwacht

Online-Glücksspiel

Zocken im Internet wird legal, aber überwacht

Ab Mitte 2021 soll der neue Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrag in Kraft treten, auf den sich die Bundesländer am Wochenende geeinigt haben. In Zukunft soll Online-Zocken in Deutschland legal, aber überwacht sein. Die Überwachung soll von einer zentralen Glücksspielbehörde übernommen werden. […]

Versicherung

Versicherungsschutz

Die Wichtigkeit einer IT-Haftpflichtversicherung

Eine gute IT-Haftpflichtversicherung ist für jeden IT-Dienstleister und jedes IT-Unternehmen sehr wichtig. Durch die Versicherung können Risiken und Fehler, die während der Arbeit entstehen, abgedeckt werden. Im schlimmsten Fall kann eine solche Versicherung vor der Insolvenz bewahren. […]

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Windows Schwachstelle

Schnell Sicherheitsupdate durchführen

In den Microsoft-Betriebssystemen Windows 10 und Windows Server 2016/2019 wurde eine Schwachstelle entdeckt, die dazu führen kann, dass Zertifikate, denen das Betriebssystem vertraut, von unbefugten Dritten nachgeahmt und missbraucht werden können. […]

Umweltfreundliche Batterie – Stromproduktion mit einfachen Materialien

Umweltfreundliche Batterie

Stromproduktion mit einfachen Materialien

Das Start-Up hiLyte ermöglicht eine Stromproduktion mit einfachen und billigen Materialien. Die grünen Batterien sollen die umweltbelastenden Kerosinlampen ablösen. Hierdurch sollen auch Menschen in der Dritten Welt einen Zugang zu umweltfreundlicher Elektrizität bekommen. […]