iWorm – Malware spioniert Mac-Computer aus

wurm

Die Anti-Virus-Experten von Dr. Webb weisen darauf hin, dass derzeit rund 18.000 Mac-Computer von einem Wurm befallen sind. Dieser ist vereinfacht iWorm getauft worden. Der Signaturname lautet Mac.BackDoor.iWorm, es treten bereits die Varianten iWorm A, iWorm B und iWorm C auf. Glück für Betroffene: Der Virus lässt sich leicht erkennen und entfernen. Apple hat inzwischen auch ein Update für Xprotect veröffentlicht. Das Mac-Systemprogramm schützt vor Virenbefall und erkennt seit Sonntag den iWorm.

Die Zahl der infizierten Rechner überrascht, denn der Wurm bahnt sich seinen Weg auf die Macs über Filesharingportale und gefälschte Software. Besonders betroffen sind Raubkopien von Adope-Programmen sowie das Microsoft Office Paket. Beim Download und Installieren der verseuchten Software nistet sich der Wurm in das Betriebssystem der Macs ein. Ist der Wurm erst aktiv, kommuniziert er über ein Skript verschlüsselt mit einem Command-and-Control-Server, über den Zugriff auf die Rechner möglich werden. Dieser Server lag zunächst auf einer Subdomain des Anbieters Reddit, die Minecraft-Spielern zur Verfügung stand. Inzwischen hat Reddit die Subdomain geschlossen und so den Hackern das Leben erschwert. Dennoch ist ein Zugriff auf die Apple-PCs weiter möglich. Über den Wurm können Hacker viele Daten aus dem PC auslesen und missbrauchen sowie das System manipulieren und von außen steuern.

So können Nutzer den iWorm erkennen: Der Wurm legt den Ordner „/Library/Application Support/JavaW„ an. Existiert kein solcher Ordner, ist der Mac ziemlich sicher nicht vom iWorm befallen. Das Bereinigen im Schadensfall ist ebenfalls einfach. Neben Virenscannern mit aktuellen Virendateien findet und entfernt das Systemprogramm Xprotect den Schädling. Apple hatte am Sonntag ein Update für den Dateifilter eingespielt. Alle Mac-Nutzer sollten unbedingt die neueste Version von Xprotect nutzen, um vor den bisher bekannten Varianten des iWorms geschützt zu sein.

Mehr Informationen

Sicherheit im Internet – Datenhandel & Computerkrankheiten
Smart Home – Vernetzung der Haushaltsgeräte
Powerline – Das Netzwerk über die Stromleitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 + zwanzig =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]