Stashcat – neuer, sicherer Messenger für Unternehmen

Das Unternehmen heinekingmedia war bislang vor allem als Anbieter digitaler Schwarzer Bretter für Schulen bekannt. Die Firma aus der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover hat nun einen neuen Messenger vorgestellt. Dieser trägt den Namen Stashcat (so etwas wie „Geheimversteck-Katze“) und richtet sich an Unternehmen und Behörden.

Stashcat – Messenger für Unternehmen und Behörden

Der Messenger-Dienst ist optisch dem großen Konkurrenten WhatsApp nachempfunden, jedoch in Blau gehalten. Technisch nutzt Stashcat aber deutlich mehr Funktionen. Das Gesamtkonzept richtet sich dabei an Unternehmen und Behörden, weniger an Einzeluser.

Wichtigster Unterschied zu anderen Messenger-Diensten: Stashcat läuft auf Wunsch auf Firmen-Servern. Damit ist die Software grundsätzlich schon deutlich sicherer vor fremden Zugriffen als bei Diensten, die Server Dritter nutzen. Zusätzlich ist Stashcat verschlüsselt. Das Einbetten in die Firmen-Infrastruktur erlaubt es, den Messenger nach außen gezielt abzuschotten und zugleich Angriffen im Mobilfunknetz oder Internet durch Verschlüsselung entgegenzutreten. Auf Wunsch lässt sich der Messenger sogar der eigenen Corporate Identity anpassen. Stashcat versteht sich als Gesamtlösung. Es gibt sowohl Clients für Computer, als auch Apps. Diese sind für Android, iOS, OSX und Windows verfügbar.

Funktionen von Stashcat

Bei den Funktionen erinnert Stashcat auf dem ersten Blick ebenfalls an WhatsApp. Allerdings bietet der Messenger noch mehr. Es gibt Einzelchats, Gruppendiskussionen und die Möglichkeit, Themen-Channel anzulegen. Beim Datenaustausch können die Nutzer aber auch Excel- und Powerpoint-Dateien hin- und herschicken. Außerdem steht eine Suchfunktion zur Verfügung. Der Messenger synchronisiert zudem alle genutzten Geräte der einzelnen Nutzer, sodass der Dienst auf allen Plattformen aktuell bleibt. Dabei wird ein Cloudspeicher genutzt.

Damit greift der Messenger die typischen Funktionen auf, erweitert sie sinnvoll für das tägliche Arbeiten und ist dabei noch sicherer. Hinzu kommt, dass die Unternehmenskommunikation nicht mehr auf externen Plattformen stattfindet, sondern „in den eigenen vier Wänden“ bleibt. Stashcat bietet damit genau das, was Unternehmen beim Schutz ihrer Interessen benötigen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Beunruhigendes Studienergebnis – wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Beunruhigendes Studienergebnis

wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Laut einer Studie von zwei australischen Medizinern, wächst durch den vermehrten Smartphone-Konsum eine Art Horn am Hinterkopf. Die gebeugte Kopfhaltung und die dadurch verursachte Belastung auf den Kopf sollen die Ursache hierfür sein. […]

Google Kalender weltweit ausgefallen

Google Kalender weltweit ausgefallen

Millionen Nutzer sind betroffen

Der Google Kalender ist down. Momentan kommt es zu weltweiten Störungen, weshalb Millionen Nutzer keinen Zugriff auf ihre Termine haben. Google hat die Störung bestätigt und verkündet, dass in Kürze weitere Informationen folgen. […]

EuGH hat entschieden – Google darf Behörden Überwachung verweigern

EuGH hat entschieden

Google darf Behörden Überwachung verweigern

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat entschieden, dass der Maildienst „Gmail“ nach europäischem Recht nicht als Telekommunikationsdienst eingestuft wird. Der US-amerikanische Konzern gewinnt damit seine Klage gegen die Bundesnetzagentur. […]

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden – 5G-Versteigerung beendet

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden

5G-Versteigerung beendet

Telekom Deutschland GmbH, Vodafone GmbH, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG und Drillisch Netz AG ersteigern Nutzungsrechte für die neue Mobilfunkgeneration 5G für insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro. Mit Drillisch Netz AG tritt voraussichtlich ein neuer Netzbetreiber in den Markt ein. […]