Stashcat – neuer, sicherer Messenger für Unternehmen

Das Unternehmen heinekingmedia war bislang vor allem als Anbieter digitaler Schwarzer Bretter für Schulen bekannt. Die Firma aus der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover hat nun einen neuen Messenger vorgestellt. Dieser trägt den Namen Stashcat (so etwas wie „Geheimversteck-Katze“) und richtet sich an Unternehmen und Behörden.

Stashcat – Messenger für Unternehmen und Behörden

Der Messenger-Dienst ist optisch dem großen Konkurrenten WhatsApp nachempfunden, jedoch in Blau gehalten. Technisch nutzt Stashcat aber deutlich mehr Funktionen. Das Gesamtkonzept richtet sich dabei an Unternehmen und Behörden, weniger an Einzeluser.

Wichtigster Unterschied zu anderen Messenger-Diensten: Stashcat läuft auf Wunsch auf Firmen-Servern. Damit ist die Software grundsätzlich schon deutlich sicherer vor fremden Zugriffen als bei Diensten, die Server Dritter nutzen. Zusätzlich ist Stashcat verschlüsselt. Das Einbetten in die Firmen-Infrastruktur erlaubt es, den Messenger nach außen gezielt abzuschotten und zugleich Angriffen im Mobilfunknetz oder Internet durch Verschlüsselung entgegenzutreten. Auf Wunsch lässt sich der Messenger sogar der eigenen Corporate Identity anpassen. Stashcat versteht sich als Gesamtlösung. Es gibt sowohl Clients für Computer, als auch Apps. Diese sind für Android, iOS, OSX und Windows verfügbar.

Funktionen von Stashcat

Bei den Funktionen erinnert Stashcat auf dem ersten Blick ebenfalls an WhatsApp. Allerdings bietet der Messenger noch mehr. Es gibt Einzelchats, Gruppendiskussionen und die Möglichkeit, Themen-Channel anzulegen. Beim Datenaustausch können die Nutzer aber auch Excel- und Powerpoint-Dateien hin- und herschicken. Außerdem steht eine Suchfunktion zur Verfügung. Der Messenger synchronisiert zudem alle genutzten Geräte der einzelnen Nutzer, sodass der Dienst auf allen Plattformen aktuell bleibt. Dabei wird ein Cloudspeicher genutzt.

Damit greift der Messenger die typischen Funktionen auf, erweitert sie sinnvoll für das tägliche Arbeiten und ist dabei noch sicherer. Hinzu kommt, dass die Unternehmenskommunikation nicht mehr auf externen Plattformen stattfindet, sondern „in den eigenen vier Wänden“ bleibt. Stashcat bietet damit genau das, was Unternehmen beim Schutz ihrer Interessen benötigen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]