Ja-Anruf von Betrügern wird zur kaum erkennbaren Falle

betrug

„Können Sie mich hören?“ „Zahlen Sie im Haushalt die Rechnung?“ „Sind Sie Herr Meyer?“ Solche Fragen wirken völlig ungefährlich. Auch dann, wenn diese ein unbekannter Anrufer stellt. Schneller, als der Angerufene aufpassen kann, hat dieser ein einziges Mal „ja“ gesagt. Mit diesem Vorgehen beginnt ein Betrug, der es in sich hat und zukünftig um sich greifen kann. Denn der Angerufene „Ja-Sager“ erhält kurz danach Rechnungen oder gar Inkasso-Mahnungen für Leistungen, die er nie in Anspruch genommen hat. Zwar können sich Betroffene wehren, aber viele zahlen lieber einen kleinen Betrag, als im Zweifelsfall den Rechtsweg beschreiten zu müssen.

Wie funktioniert der Anruf-Betrug mit dem „Ja“?

Die Masche ist bisher in erster Linie aus Nordamerika bekannt. Aber laut Heise sollen inzwischen auch Anrufe in Deutschland vorgekommen sein. Der Ablauf ist im Detail jeweils unterschiedlich, auch weil die Betrüger sich sehr gut vorbereiten und Infos einholen. Der grobe Mechanismus ist aber immer ähnlich. Die Anrufer versuchen, den Angerufenen in ein Gespräch zu verwickeln und wenigstens einmal das Wort „Ja“ sagen zu lassen. Das ist Grundlage für den eigentlichen Betrug. Denn aus dem „Ja“ und anderen Aussagen schneiden diese eine Zustimmung zu einer Bestellung zusammen. Es geht jedoch nicht darum, eine Ware zu liefern, sondern eine offene Forderung an ein Inkassounternehmen zu übergeben. Ist dieses erst einmal im Spiel, wird es für das Opfer zumindest ärgerlich und aufwendig. Droht gar eine Klage, zahlen spätestens dann viele Betroffene die kleineren Beträge, um Ruhe zu haben.

Was können Betroffene gegen den betrug unternehmen?

Grundsätzlich ist ein telefonischer Abschluss eines Handels rechtlich in der Form nicht relevant. Daher sollten Betroffene die Rechnungen nicht bezahlen und es auf eine Klage ankommen lassen. Allerdings ist es ratsam, eine Anzeige wegen Betrugs zu erstatten, wenn die Betrüger sich tatsächlich mit einer Forderung melden. Dazu sind der genaue Zeitpunkt, die Anrufernummer und ggf. ein Name oder Kurzprotokoll des Gesprächs hilfreich. Parallel zur Anzeige können Betroffene bei der Bundesnetzagentur den Missbrauch einer Rufnummer melden. Diese geht dem Vorwurf nach und schaltet ggf. die Nummer ab und kann ein Strafmaß verhängen.

Für die Zukunft könnten solche Telefonbetrugsversuche an Bedeutung gewinnen. Kommen Stimmeneditoren hinzu, an denen unter anderem Adobe arbeitet, sowie mögliche Stimmerkennungsprogramme auf dem Handy oder den Audio-Assistenzsystemen im Auto oder in der Wohnung, könnten Betrüger mit einem großen Fundus von Stimmen-Daten immer perfidere Betrugsmaschen aufbauen.

Mehr Informationen

Unerwünschte Werbeanrufe – Die Rechtslage ist sehr eindeutig, nur der Angerufene muss richtig reagieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]