Facebook – Kleinanzeigenmarkt wird ausgerollt

Facebook - Kleinanzeigenmarkt wird ausgerollt

Facebook hat aus den Erfahrungen der letzten Jahre etwas gelernt: Immer mehr Menschen nutzen die Social-Media-Plattform für Kleinanzeigen. Entsprechende Gruppen können seit geraumer Zeit daher auf einfache Verkaufs-Buttons zurückgreifen. So wollte das Portal den Handel erleichtern. Das geht dem Unternehmen jedoch noch nicht weit genug. Um den mittlerweile rund 550 Millionen Facebook-Nutzern eine echte Verkaufsplattform zu geben, die dort bisher etwas ge- oder verkauft haben, gibt es ab sofort eine kostenlose Kleinanzeigenrubrik.

Die Neuerung wird derzeit in 17 Ländern ausgerollt und steht auch Nutzern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach und nach zur Verfügung. Facebook konkurriert mit seinem Angebot vor allem mit dem Kleinanzeigenmarkt von eBay. Für die Verkaufsplattform könnte die neue Konkurrenz ein Rückgang der Angebotszahl bedeuten. Facebook lockt neben einer Einbindung in die Plattform zusätzlich damit, dass zumindest vorerst keine Werbung zwischen den Angeboten erscheinen soll.

Facebook: Kleinanzeigen erreichen zukünftig mehr Menschen

Der wichtigste Unterschied zu den bisherigen Verkaufsgruppen: Der Kleinanzeigenmarkt ist nicht privat organisiert, sondern erhält eine offizielle Struktur. Damit kann jeder Nutzer auf alle Rubriken zugreifen. Verkäufer profitieren sogar von einer Besonderheit: Wer etwas in seinen bisherigen Verkaufsgruppen anbietet, kann dieses Angebot gleichzeitig auch in den Facebook Kleinanzeigen veröffentlichen. So erreichen Verkäufer deutlich mehr Menschen und damit potenzielle Käufer.

Kleinanzeigen bei Facebook: viele Filtermöglichkeiten

Die Anzeigen sind lokal gefiltert. Nutzer können jedoch die Einstellungen ändern und zum Beispiel nach Ort, Preis und Kategorie filtern sowie nach Artikeln gezielt suchen und in Rubriken stöbern. Ein Klick bzw. Fingertip auf das Angebot liefert ausführliche Informationen über die Ware und den Verkäufer. Der Verkauf wird dann über persönliche Nachrichten abgewickelt. Diese sind übersichtlich ausgegliedert und bleiben auch später ebenso wie die Produktdaten einsehbar. Wichtig: Facebook bietet keine Zahlungsabwicklung über das Portal. Es handelt sich um klassische Kleinanzeigen, bei denen Verkäufer und Käufer Einzelheiten untereinander aushandeln müssen. Damit entzieht sich Facebook zugleich weitgehend einer Haftung. Denn mögliche Probleme sind ebenfalls untereinander zu klären. Entsprechend vorsichtig sollten beide Parteien bei der Zahlungsabwicklung und der Übergabe sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun − 8 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]