Facebook – Kleinanzeigenmarkt wird ausgerollt

Facebook - Kleinanzeigenmarkt wird ausgerollt

Facebook hat aus den Erfahrungen der letzten Jahre etwas gelernt: Immer mehr Menschen nutzen die Social-Media-Plattform für Kleinanzeigen. Entsprechende Gruppen können seit geraumer Zeit daher auf einfache Verkaufs-Buttons zurückgreifen. So wollte das Portal den Handel erleichtern. Das geht dem Unternehmen jedoch noch nicht weit genug. Um den mittlerweile rund 550 Millionen Facebook-Nutzern eine echte Verkaufsplattform zu geben, die dort bisher etwas ge- oder verkauft haben, gibt es ab sofort eine kostenlose Kleinanzeigenrubrik.

Die Neuerung wird derzeit in 17 Ländern ausgerollt und steht auch Nutzern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach und nach zur Verfügung. Facebook konkurriert mit seinem Angebot vor allem mit dem Kleinanzeigenmarkt von eBay. Für die Verkaufsplattform könnte die neue Konkurrenz ein Rückgang der Angebotszahl bedeuten. Facebook lockt neben einer Einbindung in die Plattform zusätzlich damit, dass zumindest vorerst keine Werbung zwischen den Angeboten erscheinen soll.

Facebook: Kleinanzeigen erreichen zukünftig mehr Menschen

Der wichtigste Unterschied zu den bisherigen Verkaufsgruppen: Der Kleinanzeigenmarkt ist nicht privat organisiert, sondern erhält eine offizielle Struktur. Damit kann jeder Nutzer auf alle Rubriken zugreifen. Verkäufer profitieren sogar von einer Besonderheit: Wer etwas in seinen bisherigen Verkaufsgruppen anbietet, kann dieses Angebot gleichzeitig auch in den Facebook Kleinanzeigen veröffentlichen. So erreichen Verkäufer deutlich mehr Menschen und damit potenzielle Käufer.

Kleinanzeigen bei Facebook: viele Filtermöglichkeiten

Die Anzeigen sind lokal gefiltert. Nutzer können jedoch die Einstellungen ändern und zum Beispiel nach Ort, Preis und Kategorie filtern sowie nach Artikeln gezielt suchen und in Rubriken stöbern. Ein Klick bzw. Fingertip auf das Angebot liefert ausführliche Informationen über die Ware und den Verkäufer. Der Verkauf wird dann über persönliche Nachrichten abgewickelt. Diese sind übersichtlich ausgegliedert und bleiben auch später ebenso wie die Produktdaten einsehbar. Wichtig: Facebook bietet keine Zahlungsabwicklung über das Portal. Es handelt sich um klassische Kleinanzeigen, bei denen Verkäufer und Käufer Einzelheiten untereinander aushandeln müssen. Damit entzieht sich Facebook zugleich weitgehend einer Haftung. Denn mögliche Probleme sind ebenfalls untereinander zu klären. Entsprechend vorsichtig sollten beide Parteien bei der Zahlungsabwicklung und der Übergabe sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf − eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]