Entwicklung Internetbandbreite – Glasfaserausbau schreitet voran

Entwicklung Internetbandbreite - Glasfaserausbau schreitet voran

Bereits seit zwei Jahren ist der sogenannte Breitbandatlas Bestandteil des Gigabit-Grundbuchs der Bundesnetzagentur. Er enthält dabei alle relevanten Informationen zur aktuellen Breitbandversorgung in ganz Deutschland. Jetzt hat die BNetzA die neuesten Daten für die Festnetzverfügbarkeit (Stand Ende 2023) veröffentlicht.

Wie ist die momentane Breitbandverfügbarkeit in Deutschland?

Die von der Behörde genutzten Daten für den Breitbandatlas stammen aus adressgenauen und datenverpflichtenden Lieferungen der Netzbetreiber. Damit stellt der Atlas das zentrale Informationsmedium für die Breitbandversorgung deutschlandweit dar.

„Der Breitbandatlas steht auf einer guten Datenbasis und wir arbeiten kontinuierlich an weiteren Optimierungen“, betont der Präsident der BNetzA, Klaus Müller.

Die Versorgungslage wird in Prozent der Haushalte angegeben. Anhand der jüngst veröffentlichten Daten zeigt sich, dass sich die Glasfaserversorgung innerhalb eines Jahres – von Ende 2022 bis Ende 2023 – um beinahe 10 Prozent verbessert hat. Denn die neusten Zahlen belegen, dass aktuell 32,1 Prozent aller Haushalte in Deutschland mit Glasfaser (Fibre to the Home/B-Infrastruktur-Basis) versorgt sind. In jedem dritten Haushalt gelangt das Lichtsignal demnach direkt in die Wohnung. Während Ende 2022 nur knapp über 70 Prozent auf Gigabitanschlüsse (1 000 Mbit pro Sekunde) zurückgreifen konnten, sind es laut der neusten Daten jetzt bereits 75 Prozent. Und auch die Versorgung mit 100 Mbit/s-Anschlüssen geht weiterhin voran. Hier stieg die Versorgung prozentual gemessen an den Haushalten in ganz Deutschland von 91,5 auf 93,3 Prozent. Mit einer Verfügbarkeit von 68,1 Prozent liegt die Hansestadt Hamburg bei der Glasfaserversorgung (FttH) ganz vorn – Thüringen belegt mit 13,8 Prozent den letzten Platz. Entsprechende Unterschiede zeigen sich auch in der Gigabitanschluss-Versorgung (1 000 Mbit/s). Das Land Berlin weist aktuell eine Versorgung von ca. 98,2 Prozent der Haushalte auf – das Schlusslicht bildet hier mit rund 50,8 Prozent ebenfalls der Freistaat Thüringen.

Die aktuelle Versorgungslage im Überblick:

Ende 2022Mitte 2023Ende 2023
Glasfaserversorgung (FttH/B-Infrastruktur-Basis)23,2 Prozent28,2 Prozent32,1 Prozent
Gigabitanschlüsse (1 000 Mbit/s)70,5 Prozent73,6 Prozent74,8 Prozent
Anschlüsse mit 100 Mbit/s91,5 Prozent92,9 Prozent93,3 Prozent
Anschlüsse mit 50 Mbit/s94,6 Prozent95,9 Prozent96,2 Prozent

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]