Trotz Verbot – Anbieter rechnen weiterhin Verbindungen über 0190-Dialer ab

Trotz Verbot - Anbieter rechnen weiterhin Verbindungen über 0190-Dialer ab

Die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP) hat vor einigen Wochen entschieden, dass kostenpflichtige Einwahlprogramme Internetverbindung nur noch über die Rufnummerngasse 0900-9 herstellen dürfen. Die Programme, sogenannte „Dialer„ müssen bei der RegTP registriert sein und bestimmte Mindestvoraussetzungen erfüllen. Alle Programme, die sich über eine andere Vorwahl als 0900-9 einwählen, seien „nicht registrierfähig und somit illegal„. Es besteht also nach Rechtsauffassung der Regulierungsbehörde „keine Zahlungspflicht„. Diese Regelung gilt seit dem 14. Dezember 2004.

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein berichtete nun von Firmen, die ihre Dienste auch weiterhin über 0190-Dialer abrechnen. Diese Verbindungen stellen die Unternehmen dem Kunden dann in Rechnung und spekulieren offenbar darauf, dass die Geschädigten im Streitfall dem psychischen Druck durch eingeschaltete Inkassounternehmen und Anwaltskanzleien vorbeugen und den Rechnungsbetrag zahlen.

Verbrauchern wird geraten, ihre Telefonrechnung auf Richtigkeit zu prüfen. Jeder Verbraucher hat das Recht, von der RegTP den Namen und die ladungsfähige Anschrift eines Anbieters von 0190/0900-Mehrwertdienstleistungen zu erfahren und insbesondere Geschädigte, die über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, sollten die gerichtliche Überprüfung einer ungerechtfertigten Forderungen nicht scheuen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig + dreizehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mobilfunk Netzausbau – „Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

Mobilfunk Netzausbau

„Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

In Zukunft wollen die drei Netzbetreiber in Deutschland kooperieren, um eine bessere Versorgung mit mobilem Breitband zu erreichen. In Gebieten, in denen ein Anbieter über kein Netz verfügt, dürfen Kunden künftig das Netz der anderen Anbieter mitnutzen. […]

Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]