Hohe Kosten durch Dialer – Telekom sperrt Verbindungen zu Auslandszielen

Dialer - Telekom sperrt Verbindungen zu Auslandszielen

Durch unerwünschte Dialer-Verbindungen entstehen Verbrauchern immer wieder hohe Telefonrechnungen. Werden diese Verbindungen über Rufnummern anderer Länder erstellt, greifen deutsche Verbraucherschutzgesetze nicht. In den letzten Wochen stieg das Verbindungsaufkommen über solche Einwahlprogramme sprunghaft. Darauf hat die Festnetzsparte der Telekom (T-Com) nun reagiert und sperrte Auslandsverbindungen zu bestimmten ausländischen Rufnummern. Diese Maßnahmen kommen jedoch nur den Kunden der Telekom zugute.

Auf Grund von Kundenhinweisen und Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurden die Auslands-Dialer als Ursache für die hohen Kosten identifiziert. T-Com reagierte mit der Sperrung von Auslandsverbindungen zu den Zielrufnummern in den Regionen Sao Tome und Principe (00239), Guinea Bissau (00245), Diego Garcia (00246), Nauru (00674) sowie zum Satellitenfunkdienst EMSAT (0088213). Außerdem wurden die Zahlungen der entsprechenden Carrierentgelte gestoppt und mögliche Rufnummern werden regelmäßig mit dem BSI abgeglichen.

Um sich vor unerwünschten Dialern zu schützen, die sich oft unbemerkt auf dem Computer installieren und dann Verbindungen über teure Rufnummern herstellen, empfiehlt sich die Nutzung einer Anti-Dialer-Software, die zum Beispiel im Internet erhältlich ist. DSL-Nutzer müssen sich über eventuelle Dialer-Einwahlen keine Sorgen machen, denn ihre Breitbandverbindungen werden nicht über das Telefonnetz und somit nicht über Rufnummern hergestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]